Kurzberichte der Dialogreihe „Gesundheitliche Chancengleichheit – Im Gespräch mit Wissenschaft und Praxis”

Regelmäßig stattfindende Dialogreihe 

Mit der Dialogreihe Gesundheitliche Chancengleichheit – Im Gespräch mit Wissenschaft und Praxis” möchten wir, das Modellprojekt Verzahnung von Arbeits- und Gesundheitsförderung in der kommunalen Lebenswelt und die Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit (KGC) Hessen, auf verschiedene Herausforderungen der soziallagenbezogenen Gesundheitsförderung aufmerksam machen.

Die Dialogreihe beschäftigt sich mit unterschiedlichen Themen und Aspekten der gesundheitlichen Ungleichheit sowie verschiedenen vulnerablen Zielgruppen, die von sozialer Benachteiligung betroffen sind. Im Besonderen diskutieren wir Herausforderungen sowie Auswirkungen auf die Gesellschaft. Der thematische Fokus der Dialogreihe liegt aktuell auf der Pandemieentwicklung, da diese im letzten und auch in diesem Jahr großen Einfluss auf die Arbeit der hessischen Akteur*innen und kommunalen Fachkräfte hat.

Bei Rückfragen wenden Sie sich gerne per E-Mail an uns: kgc-hessen@hage.de

Aktuelle Informationen erhalten Sie auch in unserem kostenlosen Newsletter. Für den Newsletter können Sie sich unter www.hage.de/service/newsletter/ anmelden.


Vergangene Termine der Dialogreihe

19./20.05.2021 - Kurzbericht zur 1. Terminreihe "Brennglas Corona: Bruchstellen der Gesellschaft?!"

Die erste Terminreihe der Dialogreihe befasste sich mit dem Schwerpunkt sozioökonomische Ungleichheit und COVID-19.

19.05.2021 - Wissenschaftlicher Fachvortrag von Dr. phil. Morten Wahrendorf

Den Auftakt am ersten Tag machte Herr Dr. phil. Morten Wahrendorf von der Universitätsklinik Düsseldorf, indem er die Teilnehmenden in die aktuelle Studienlage und Forschungsergebnisse zum Thema soziale Ungleichheit und COVID-19 einführte. In seinem Vortrag mit dem Titel „Sozioökonomische Ungleichheit in der Gesundheit während der COVID-19-Pandemie: Konzepte und empirische Befunde“ befasste sich Herr Dr. Wahrendorf mit folgenden zentralen Fragen: 

  • Sind sozioökonomisch benachteiligte Bevölkerungsgruppen häufiger und schwerer von der COVID-19 Pandemie betroffen? (direkte oder primäre Folgen) 
  • Leiden sie stärker unter den negativen Begleiterscheinungen der Pandemie und der Infektionsschutzmaßnahmen? (indirekte oder sekundäre Folgen) 

Der Vortrag bezog sich überwiegend auf internationale und wenige deutsche Studienergebnisse, die derzeit vorliegen. Herr Dr. Wahrendorf ging unter anderem auf die direkten (Mortalität, Infektionsrisiko, etc.) und indirekten Folgen (psychische Belastungen, medizinische Versorgung, wirtschaftliche Folgen, etc.) der COVID-19 Pandemie in Bezug auf sozioökonomische Ungleichheiten ein. Fazit seines Vortrages war, dass die aktuelle Datenlage zum Thema COVID-19 und sozioökonomische Ungleichheit noch sehr gering und unübersichtlich sei, jedoch erste Ergebnisse zeigten, dass vulnerable Personengruppen ein höheres Risiko haben, an direkten oder indirekten Folgen von Corona zu leiden. Um bessere Aussagen treffen zu können, seien jedoch Individualdaten nötig. 

Nach dem Vortrag hatten die Teilnehmenden Zeit, sich aktiv mit Fragen einzubringen und sich in Breakoutrooms über Ihre eigenen Erfahrungen auszutauschen.

Hier können Sie die Präsentation herunterladen:
Fachvortrag Dr. phil. Morten Wahrendorf

20.05.2021 - Vorstellung von drei Praxisbeispielen

Am zweiten Tag der Terminreihe stellten sich drei Praxisbeispiele vor.

Dirk Gansefort, Fachreferent für Kooperationsprojekte, Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V. in Kooperation mit der Landesvereinigung für Gesundheit Bremen e.V., begann mit der Projektvorstellung der „Bremer Projekte zu stadtteilbezogenen Unterstützungsangebote im Rahmen der Covid19-Pandemie“. Ausgangslage für das Projekt war die ungleiche Verteilung des Infektionsgeschehens in Bremer Stadtteilen. Ziel des Bremer Projektes ist die Stärkung der Gesundheitskompetenz in der Bevölkerung und die passgenaue Aufklärung der Bürger*innen in Bremer Stadtteilen zu Hygiene- und Infektionsmaßnahmen, um dadurch die Corona-bedingten gesundheitlichen Auswirkungen abzumildern.

Anschließend berichtete Ruth Pohl-Grund, Fachreferentin im Projekt des gesundheitsladen köln e.V., in Ihrem Praxisbeispiel über das Präventionsprojekt „gesund hoch3 – gesund im Veedel“. Ziel des Projekts ist die Förderung der gesundheitlichen Chancengleichheit in drei benachteiligten Stadtteilen des Kölner Stadtbezirks Mülheim. Dieses übergeordnete Ziel soll u.a. durch die nachhaltige Entwicklung und Stärkung gesundheitsförderlicher Strukturen in den Stadtteilen sowie der Stärkung der Gesundheitskompetenz der Bewohner*innen erreicht werden. Initiator des Projektes ist der gesundheitsladen köln e.V., welcher eine zentrale Lage im Stadtbezirk hat und beratend im Sozialraum tätig ist. Das Projekt legt einen besonderen Fokus auf erwerbslose und arbeitssuchende sowie auf ältere Menschen.

Abschließend stellte Ludger Trepper, Fachbereichsleiter Jugend und Soziales Stadt Lünen, die Projekte „Gesunde Bildung“ und „Zusammenleben 2030“ vor.
Das Selbstverständnis des Projekts „Gesunde Bildung“ ist, dass gesundheitliche Benachteiligung häufig mit Bildungsbenachteiligungen einhergeht. Die Schaffung von gesundheitsförderlichen Strukturen und die Stärkung von individuellen Kompetenzen und Ressourcen stehen im Fokus des Projekts. Dies wird zum einen durch die Vernetzung und Kooperation mit verschiedenen Akteur*innen der Stadt Lünen erreicht und zum anderen mit mehreren gesundheitsförderlichen Maßnahmen, wie bspw. Ausbildung von Multiplikator*innen, Partizipation der Zielgruppen, Gesundheitsapps, etc. Im Mittelpunkt stehen Familien aus Südosteuropa, die sprachlich, kulturell und finanziell hohe Hürden für den Zugang zum Gesundheitssystem haben.
„Zusammenleben 2030" ist ein Entwicklungsziel der Stadt Lünen, mit dem sich Sozialräume mittel- und langfristig heterogener entwickeln sollen. Dahinter steckt der Gedanke, dass Alltagsbildung in heterogenen Quartieren deutlich besser funktioniert und für bessere Chancen, in Bezug auf soziale Kontakte und den ökonomischen Status, sorgt. Dadurch werden Wege bei der sozialen Infrastruktur kürzer, motorisierte Mobilität verringert und die gesundheitlichen Rahmenbedingungen verbessert. Das Quartier und die Nachbarschaftshilfe sollen durch dieses Entwicklungsziel dazu beitragen, die gesundheitliche Chancengleichheit in der Stadt Lünen zu verringern. Konkret wird nach einem definierten Schlüssel der Bedarf an öffentlich gefördertem Wohnraum ermittelt, der in Eigenheimsiedlungen höher und in Siedlungen mit Geschosswohnungsbau niedriger liegt.

Nach der Vorstellung der Praxisbeispiele hatten die Teilnehmenden der Dialogreihe die Möglichkeit, mit den drei Referent*innen ins Gespräch zu kommen und in einen fachlichen Austausch untereinander zu treten.

Der Dialogreihe gelang über die zwei Veranstaltungstage die Verknüpfung von wissenschaftlichen Erkenntnissen zur COVID-19 und sozialer Ungleichheit mit Beispielen guter Praxis. So konnte der Wissenstransfer von der Forschung in die Praxis gefördert und der interdisziplinäre Austausch gestärkt werden. 

Hier können Sie die Präsentationen der Praxisbeispiele herunterladen:

Bremer Projekte zu stadtteilbezogenen Unterstützungsangebote im Rahmen der Covid19-Pandemie

gesund hoch3 – gesund im Veedel

Gesunde Bildung und Zusammenleben 2030

03./04.11.2021 - Kurzbericht zur 2. Terminreihe "Brennglas Corona: Bruchstellen der Gesellschaft?!"

Die zweite Terminreihe der Dialogreihe befasste sich mit dem Thema „Wohnungs-/Obdachlosigkeit“.

03.11.2021 - Fachvortrag von Frau Hniopek | Forschungsprojekt von Herr Dr. Schindel

Den Auftakt am ersten Tag machte Frau Hniopek des Caritasverbands für das Erzbistum Hamburg e.V., indem sie die Teilnehmenden in die Begrifflichkeiten und die Thematik „Wohnungs-/Obdachlosigkeit“ einführte. In ihrem Vortrag mit dem Titel Hilfe für wohnungslose Menschen und die Auswirkungen von Corona fasste Frau Hniopek die unterschiedlichen Auswirkungen der Pandemie auf obdachlose Menschen, auf das Hilfesystem und auf die Sozialarbeit zusammen. Dabei stellte sie fest, dass eine sichere Wohnsituation der größte Schutz für den Menschen ist, nicht nur in Krisenzeiten. In ihrem abschließenden Resümee betonte sie, dass niedrigschwellige Hilfs- und Unterstützungsangebote systemrelevant seien und sie sich eine krisenfeste Finanzierung der Sozialen Arbeit wünsche. Gleichzeitig gab Frau Hniopek einen interessanten Einblick in den Fachdienst Existenzsicherung des Caritasverbands Hamburg mit seinen vielfältigen Bereichen. 

Im Anschluss an den Fachvortrag stellte Herr Dr. Schindel vom Institut für Medizinische Soziologie und Rehabilitationswissenschaft an der Charité – Universitätsmedizin Berlin erste Ergebnisse einer retrospektiven Sekundärdatenanalyse des Forschungsprojekts GIG – Gesundheit Wohnungsloser in Berlin vor. Das Projekt wird durch den Paritätischen Wohlfahrtsverband Landesverband Berlin e.V. von Januar 2020 bis Dezember 2022 gefördert. Die Datenbasis bilden die vorliegenden Anamnesebögen des Gesundheitszentrums für Obdachlose von 2006 bis 2020 der Jenny De la Torre Stiftung, welche Kooperationspartner des Projekts ist. Insgesamt beschäftigt sich das Projekt mit folgenden drei übergeordneten Forschungsfragen:

  • Wie lassen sich die Nutzer*innen des Gesundheitszentrums charakterisieren?
  • Wie kann die Versorgung vor Ort beschrieben werden?
  • Wie sind Zugang und Eignung der Datenquelle zu bewerten?

Durch den Vortrag von Herrn Dr. Schindel erhielten die Teilnehmenden Informationen zu der sozialen und gesundheitlichen Lage der Patient*innen des Gesundheitszentrums für Obdachlose in Berlin, welches am zweiten Tag der Dialogreihe als ein Praxisbeispiel vorgestellt wurde.

Nach den beiden Vorträgen hatten die Teilnehmenden Zeit, sich aktiv mit Fragen einzubringen.

04.11.2021 - Vorstellung von drei Praxisbeispielen

Von der Theorie zur Praxis – folgende Praxisbeispiele stellten sich an Tag zwei vor:

Edith Heilos, Caritasverband Offenbach/Main e.V., begann mit einem Bericht über die Caritas Straßenambulanz Offenbach, welche gesundheitliche Betreuung für Menschen, die durch das Gesundheits- und Versorgungssystem fallen, anbietet. Dabei ging sie auch auf die Herausforderungen durch Corona ein. Weitere Informationen zur Caritas Straßenambulanz Offenbach finden Sie hier.

Anschließend stellte Frau Dr. med. Jenny De la Torre Castro, Jenny De la Torre-Stiftung, das Gesundheitszentrum für Obdachlose in Berlin vor. Sie erzählte von der Gründung der Stiftung, ging auf die Angebote des Gesundheitszentrums ein, stellte anschließend die Auswirkungen der Corona-Pandemie dar und beendete ihren Vortrag mit Verbesserungsvorschlägen. Weitere Informationen zu dem Gesundheitszentrum finden Sie hier

Zum Abschluss führte Mona Monsieur, fiftyfifty/Asphalt e.V., in das Housing-First-Konzept ein, welches Wohnungslosigkeit unmittelbar beendet und flexible wohnbegleitende Hilfen zum dauerhaften Wohnungserhalt anbietet. Anschließend stellte sie das Gemeinschaftsprojekt „Housing-First Fonds“ des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes NRW und Asphalt e.V./fiftyfifty vor, bei dem aus Fondsmitteln Finanzierungsgrundlagen zum Ankauf von Wohnungen geschaffen werden, um so Organisationen der Wohnungslosenhilfe aus ganz Nordrhein-Westfalen in die Lage zu versetzen, den in Deutschland noch wenig verbreiteten, aber sehr vielversprechenden Housing-First-Ansatz, selbst umzusetzen. Weitere Informationen zu dem Projekt finden Sie hier

Nach der Vorstellung der Praxisbeispiele hatten die Teilnehmenden der Dialogreihe die Möglichkeit, mit den drei Referentinnen ins Gespräch zu kommen und in einen fachlichen Austausch untereinander zu treten.

Der Dialogreihe gelang es über die zwei Veranstaltungstage, die Teilnehmenden für das Thema „Wohnungs-/Obdachlosigkeit“ zu sensibilisieren sowie wissenschaftliche Erkenntnisse zu der Thematik und die Auswirkungen von Corona mit Beispielen guter Praxis zu verknüpfen. So konnte der Wissenstransfer von der Forschung in die Praxis gefördert und der interdisziplinäre Austausch gestärkt werden.





Bild: © Thomas Reimer – stock.adobe.com