Kommunale Gesundheitskoordination in Hessen

Holzfiguren stehen auf den Knotenpunkten eines Liniennetzes

In Hessen gibt es unterschiedliche kommunale gesundheitsbezogene Koordinierungsstrukturen. Die Aufgabe der Koordination ist komplex – daher unterstützt die HAGE die Arbeit der Akteure mit verschiedenen Angeboten, begleitet und berät sie.

Die kommunale gesundheitsbezogene Koordination ist auf örtlicher Ebene (Landkreis/Stadt) ein zentraler Knotenpunkt. Hier werden Bedarfe zu den Themenfeldern Gesundheitsförderung, Prävention, Gesundheitsversorgung und Bewegungsförderung analysiert, Maßnahmen koordiniert und initiiert sowie Akteure und bestehende Angebote miteinander vernetzt.

Hintergrund

Das Setting Kommune spielt eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung und Umsetzung von gesundheitsfördernden Prozessen und Maßnahmen. Als „Dach-Setting“ kann die Kommune als ein großes System verstanden werden, das viele Träger, Organisationen und Institutionen vereint und dadurch alltagsnah Einwohner*innen erreicht. Vor allem Menschen, die von sozialer Benachteiligung betroffen oder gesundheitlichen Belastungen ausgesetzt sind, können in einer Kommune stigmatisierungsfrei angesprochen und erreicht werden. 

Auf Grundlage der Landesgesundheitsgesetze des öffentlichen Gesundheitsdienstes sind Kommunen bereits für viele gesundheitsrelevante Bereiche zuständig und können Gesundheitsförderung und Prävention als Querschnittsaufgabe umsetzen.

„Eine gesunde Stadt ist eine Stadt, die Gesundheit, 
soziales Wohlergehen, Gerechtigkeit und nachhaltige Entwicklung
in den Mittelpunkt lokaler Politiken, Strategien und Programme […] stellt.“
(WHO: Healthy Cities, 2020, S. 4)

Kommunale Gesundheitskoordination

Gesundheitskoordination setzt auf der Verhältnis- und Verhaltensebene an. Strukturelle Rahmenbedingungen sollen gesundheitsförderlich gestaltet und die Gesundheitsressourcen der Menschen vor Ort gestärkt werden. Ziel ist es, die Gesundheitschancen von allen Einwohner*innen zu verbessern. Hierfür arbeiten in hessischen Kommunen nahezu flächendeckend sogenannte Gesundheitskoordinator*innen als „Kümmerer" bzw. „Kümmerin". 

Finanziert werden sie entweder aus Mitteln des GKV-Bündnisses für Gesundheit oder über das Hessische Ministerium für Familie, Senioren, Sport, Gesundheit und Pflege (HMFG; vormals Hessisches Ministerium für Soziales und Integration) aus kommunalen Mitteln. Die Landesförderung erfolgt über die Richtlinie zur Förderung der gesundheitlichen Versorgung insbesondere in ländlichen Räumen.

Die meisten Gesundheitskoordinator*innen sind für die kommunale Gesundheitsstrategie sowie für Gesundheitsförderung und Prävention verantwortlich. Diese anspruchsvolle Aufgabe erfordert sowohl verschiedenste Kompetenzen als auch Fachwissen in unterschiedlichen Bereichen.

Mit ihren vielfältigen Arbeitsbereichen und Projekten ist die HAGE unter anderem Ansprechpartnerin zu Fragen der kommunalen Gesundheitsförderung, zu Gesundheitsförderung in den unterschiedlichen Lebensphasen sowie zum Thema gesundheitliche Chancengleichheit. Um die Gesundheitskoordinator*innen in Hessen in ihrer Arbeit zu unterstützen, berät und begleitet die HAGE sie und bietet eine Qualifizierungsreihe sowie Netzwerktreffen an.

Qualifizierungsreihe

In Zusammenarbeit mit dem Hessischen Ministerium für Familie, Senioren, Sport, Gesundheit und Pflege hat die HAGE ein Qualifizierungsangebot für Gesundheitskoordinator*innen entwickelt.

Zur Qualifizierungsreihe

Netzwerktreffen

Die HAGE führt Netzwerktreffen zu verschiedenen Themen durch. Das Netzwerk selbst entstand 2022 aus der Qualifizierungsreihe „Kommunale Gesundheitskoordination (GeKo) Hessen“. 2023 haben zwei Netzwerktreffen stattgefunden. Die Dokumentation der Netzwerktreffen finden Sie weiter unten unter „Aktuelle Nachrichten“.

Gesundheitskoordinator*innen in Hessen: eine Übersicht

Sie möchten Näheres zu den Aktivitäten der Gesundheitskoordinator*innen erfahren oder sind Gesundheitskoordinator*in und möchten sich austauschen und vernetzen? Nehmen Sie gerne Kontakt auf:

Kommunen, Personen, Kontaktdaten

Die Gesundheitskoordinator*innen werden zum Teil über die “Richtlinie zur Förderung der gesundheitlichen Versorgung insbesondere in ländlichen Räumen” des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration (HMSI), zum Teil über das GKV-Bündnis für Gesundheit und zum Teil von den Kommunen selbst finanziert. Weitere entsprechende Stellen befinden sich in Planung bzw. in Ausschreibung.
 

Bergstraße

Kathleen Wietholtz
Kreis Bergstraße, Gesundheitsamt (I-8/1), Fachbereich Gesundheitsversorgung
Gräffstraße 5, 64646 Heppenheim
Mail: gesundheitsversorgung@kreis-bergstrasse.de
Tel.: 06252 15-4284

Stadt Darmstadt

Annika Stolz
Wissenschaftsstadt Darmstadt, Dezernat IV
Luisenplatz 5A, 64283 Darmstadt
Mail: Gesundheitskoordination@darmstadt.de
Tel.: 06151 13-3640

Landkreis Fulda

Maren Peuker
Landkreis Fulda, Fachdienst Gesundheit
Otfrid-von-Weißenburg-Str. 3, 36043 Fulda
Mail: maren.peuker@landkreis-fulda.de 
Tel.: 0661 6006-6015

Landkreis Groß-Gerau

Tim Robin Rother
Dr. Astrid Fink
Dr. Katharina Helbig 
Stabsstelle Gesundheitsberichterstattung und Gesundheitsförderung Fachbereich Gesundheit, Kreisausschuss des Kreises Groß-Gerau
Wilhelm-Seipp-Straße 4, 64521 Groß-Gerau
Mail: gpg@kreisgg.de
Tel.: 06152 98984-299/-298/-363

Stadt Kassel

Dr. Martina Metz
Gesundheitsamt Region Kassel
Wilhelmshöher Allee 19-21, 34117 Kassel
Mail: martina.metz@kassel.de 
Tel.: 0561 787 1929

Igor Gavric
(Koordinierungsstelle des Projekts „WIR fördern Gesundheit“ des HMSI und des GKV-Bündnis für Gesundheit, Stadt Kassel für Nordhessen)
Stadt Kassel, Amt für Chancengleichheit
Obere Königsstr. 8, 34117 Kassel
Mail: Igor.Gavric@kassel.de

Lahn-Dill-Kreis

Laura Neudecker
Kreisausschuss des Lahn-Dill-Kreises Abteilung Gesundheit
Schlossstraße 20, 35745 Herborn
Mail: Laura.Neudecker@lahn-dill-kreis.de , Gesundheitsplanung@lahn-dill-kreis.de 
Tel.: 06441-407 1695

Limburg-Weilburg

Hülya Yöntem
Landkreis Limburg-Weilburg
Schiede 43, 65549 Limburg
Mail: h.yoentem@limburg-weilburg.de
Tel.: 06431 296-837

Odenwaldkreis

Anika Schilder
Kreisausschuss Odenwaldkreis
Michelstädter Straße 12, 64711 Erbach
E-Mail: a.schilder@odenwaldkreis.de
Tel.: 06062 70-1829

Stadt Offenbach

Christine Langenbach
Stadtgesundheitsamt Offenbach am Main
Platz der Deutschen Einheit, 63065 Offenbach am Main
Mail: christine.langenbach@offenbach.de
Tel.: 069 8065-3814

Rheingau-Taunus-Kreis

Beate Sohl 
Rheingau-Taunus-Kreis
Heimbacher Str. 7, 65307 Bad Schwalbach 
Mail: b.sohl@rheingau-taunus.de
Tel.: 06124 510 211

Schwalm-Eder-Kreis

Birgit Krug
Kreisausschuss des Schwalm-Eder-Kreises
FB 53 – Gesundheit, Verbraucherschutz, Veterinärwesen
Hans-Scholl-Str. 1, 34576 Homberg/Efze
Mail: birgit.krug@schwalm-eder-kreis.de
Tel.: 05681 775 5318

Katrin Wettlaufer
Kreisausschuss des Schwalm-Eder-Kreises
FB 53 – Gesundheit, Verbraucherschutz, Veterinärwesen
Hans-Scholl-Str. 1, 34576 Homberg/Efze
Mail: katrin.wettlaufer@schwalm-eder-kreis.de
Tel.: 05681 775 5317

Vogelsbergkreis

Ina Stein
Gesundheitsamt des Vogelsberkreises
Gartenstr. 27-29, 36341 Lauterbach 
Tel.: 06641 977 1765

Werra-Meißner-Kreis

Anja Fett
Werra-Meißner-Kreis
FB 5 – Gesundheit
Luisenstr. 23c, 37269 Eschwege
Mail: anja.fett@werra-meissner-kreis.de 
Tel.: 05651 302 25 313

Celine Hesse
Werra-Meißner-Kreis
FB 5 – Gesundheit
Luisenstr. 23c, 37269 Eschwege
Mail: celine.hesse@werra-meissner-kreis.de  
Tel.: 05651 302 25 314

____________________________________________

Für folgende Kommunen liegt uns keine Information darüber vor, ob dort eine Gesundheitskoordination tätig ist, bzw. fehlt uns die Einwilligungserklärung zur Veröffentlichung der Kontaktdaten: 
Darmstadt-Dieburg, Stadt Fulda, Landkreis Gießen, Stadt Gießen, Hersfeld-Rotenburg, Hochtaunuskreis, Landkreis Kassel, Marburg-Biedenkopf, Universitätsstadt Marburg, Main-Kinzig-Kreis, Main-Taunus-Kreis, Landkreis Offenbach, Waldeck-Frankenberg, Stadt Wiesbaden
Wenn Sie Interesse an der Veröffentlichung Ihrer Kontaktdaten haben, melden Sie sich gerne unter:
kgc-hessen@hage.de
_____________________________________________

Stand: März 2024

Kommunale Bewegungskoordination

Das Land Hessen startete zum 1. Juli 2020 im Rahmen des Landesprogramms SPORTLAND HESSEN bewegt ein Pilotprojekt zur Einführung von Bewegungskoordinator*innen auf Ebene der Städte/Landkreise (Modellregionen).

Inzwischen sind in verschiedenen Kommunen Bewegungskoordinator*innen an den Start gegangen. Dabei erfordern unterschiedliche kommunale Ausgangslagen und Rahmenbedingungen unterschiedliche Schwerpunktsetzungen in der Koordinationsarbeit.

Sie möchten mehr zu den Bewegungskoordinator*innen erfahren? 
Dann besuchen Sie die Website https://www.sportlandhessenbewegt.de.

Aktuelle Nachrichten

Bild: © Andril Yalanskyi - stock.adobe.com