Kurzberichte des regelmäßigen Austauschforums Senioren- und Generationenhilfen

Regelmäßiger Austausch und Vernetzung für haupt- und ehrenamtliche Akteure 

Mit dem Austauschforum möchten wir eine Plattform des Austausches zu bestehenden Herausforderungen und Erfahrungen schaffen. Die Themen für das Austauschforum haben sich aus der Befragung im Anschluss an den 1. Fachtag der Senioren- und Generationenhilfen des Landes Hessen im Dezember 2020 ergeben.

Ziel ist es, allen haupt- und ehrenamtlichen Akteuren die Möglichkeit zu einem regelmäßigen Austausch zu relevanten Themen zu geben und sich miteinander zu vernetzen.
Das Austauschforum richtet sich an Senioren- und Generationenhilfen, Ehrenamtliche sowie an Seniorenbeiräte und alle haupt- und ehrenamtlichen Akteure auf kommunaler Ebene.

Bei Rückfragen wenden Sie sich gerne per E-Mail an uns: silke.styber@hage.de

Aktuelle Informationen erhalten Sie auch in unserem kostenlosen Newsletter. Für den Newsletter können Sie sich unter www.hage.de/service/newsletter/ anmelden.


Vergangene Themen und Termine des Austauschforums


17.05.2021 - Kurzbericht zum 9. Austauschforum: Aktuelles Vereinsrecht

Bericht 9. Austauschforum der Fach- und Vernetzungsstelle Senioren- und Generationenhilfe
Am 17.05.2021 von 15:00-16:30 Uhr
Thema: „Aktuelles Vereinsrecht“
Referent: Rechtsanwalt Michael Röcken

Beim 9. Austauschforum ging es um das aktuelle Vereinsrecht unter der Covid-19-Pandemie. Hier hat der Gesetzesgeber vorübergehende Veränderungen im Vereinsrecht vorgenommen. Herr Röcken erklärte sehr anschaulich, wie sich die aktuelle Rechtslage und Rechtsprechung darstellt. Er gab den Teilnehmenden viele Tipps und Hinweise.
In der Präsentation können die entscheidenden Veränderungen nachgelesen werden.


Hier können Sie die Präsentation herunterladen:
Aktuelles Vereinsrecht 2021-05-17.pdf

Förderprogramm 2021 zur Fortführung der Vereine unter der Covid-19-Pandemie: https://www.hessen.de/fuer-buerger/corona-in-hessen/weiterfuehrung-der-vereins-und-kulturarbeit

Bei Fragen können Sie jederzeit die Fach- und Vernetzungsstelle Senioren- und Generationenhilfe, Frau Styber kontaktieren: silke.styber@hage.de

22.04.2021 - Kurzbericht zum 7. Austauschforum: Neue Wege bei der Ehrenamtsgewinnung

Bericht 7. Austauschforum der Fach- und Vernetzungsstelle Senioren- und Generationenhilfe
Am 22.04.2021 von 15:00-16:30 Uhr
Thema: „Neue Wege bei der Ehrenamtsgewinnung am Beispiel des Projektes Route55plus
Referentin: Franziska Wallenta, Ev. Kirche in Hessen und Nassau, Dekanat Vogelsberg

Das 7. Austauschforum wurde mit einer Auflockerung begonnen. Im Anschluss berichtete Frau Wallenta über das Projekt Route 55plus.


Das Projekt existiert seit 2017 und ist an dem Bereich der Evangelischen Erwachsenenbildung angegliedert. Ziel ist der Aufbau selbstorganisierter, ressourcenorientierter, webunterstützter Bildungs- und Vernetzungsstrukturen für Menschen im 3. Lebensalter (ab 55 Jahre) im ländlichen Raum. Selbstorganisiert heißt hierbei, dass Menschen mit einer Idee unterstützt werden, die umzusetzen. Hierzu trifft man sich auch regelmäßig zum Austausch beim Stammtisch.

Das Projekt Route55plus kann in jeder Kommune umgesetzt werden. Hierzu erhält man durch Frau Wallenta entsprechende Materialien und Informationen.

Weitere Information: https://route55plus.de/

Praxishilfe für Freiwilligenkoordination: praxishilfe_freiwilligenkoordination.pdf

Die Unterlagen zum Austauschforum können über die Fach- und Vernetzungsstelle Senioren- und Generationenhilfe Frau Styber abgerufen werden: silke.styber@hage.de

15.04.2021 - Kurzbericht zum 6. Austauschforum: Demenz gesellschaftsfähig machen

Bericht 6. Austauschforum der Fach- und Vernetzungsstelle Senioren- und Generationenhilfe
Am 15.04.2021 von 15:00-16:30 Uhr
Thema: „Demenz gesellschaftsfähig machen“
Referentinnen: Frau Schmidt-Schwabe, Freiwilligenzentrum Bad Nauheim

Zur Einleitung des 6. Austauschforums wurde zunächst das Lied „Frau Schneider“ von der Band Pur vorgestellt. Im Anschluss stellt Frau Schmidt-Schwabe das Krankheitsbild Demenz und die verschiedenen Angebote der Freiwilligenagentur Bad Nauheim vor.
Das Projekt Silberstern beispielsweise hat Aushänge mit einer zentralen Telefonnummer überall in der Stadt verteilt. Hier kann jeder anrufen, der einer hilflose Person mit Demenz begegnet. Ehrenamtliche Helfer kommen dann zur Hilfe und unterstützen dabei, dass die Person wieder nach Hause kommt.
Im Demenz Café treffen sich einmal pro Woche Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen zum Austausch.
Des Weiteren bietet die Freiwilligenagentur die Schulung zum Demenzbegleiter an.


In der anschließenden Diskussion wurde u. a. angesprochen, dass der Entlastungsbetrag oft für hauswirtschaftliche Leistungen, statt für eine Entlastung im Rahmen der Betreuung eingesetzt würde. Dies liege oft auch an der Beratung durch die Pflegekassen. 

Insgesamt gilt für alle Menschen mit Demenz im Rahmen der Inklusion:

  • Selbstbestimmung: Menschen mit Demenz dürfen selbst entscheiden und werden in ihrer Welt akzeptiert.
  • Teilhabe: Menschen mit Demenz haben das Recht, am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen.
  • Gleichstellung: Menschen mit Demenz sollen so, wie alle anderen Menschen leben können.

 

Hier können Sie die Präsentation herunterladen:
Präsentatin Ingrid Schmidt-Schwabe, Freiwilligenzentrum Bad Nauheim

Weitere Informationen: https://www.deutsche-alzheimer.de/

Derzeit wir vom Bund die dritte Förderwelle gestartet und eine Bewerbung ist bis Juni 2021 möglich.Weitere Informationen und Beratung können sie hier erhalten: https://www.netzwerkstelle-demenz.de/

  

Bei Fragen können Sie jederzeit die Fach- und Vernetzungsstelle Senioren- und Generationenhilfe, Frau Styber, kontaktieren: silke.styber@hage.de

​25.03.2021 - Kurzbericht zum 5. Austauschforum: Netzwerkarbeit und Quartiersmanagement

Bericht 5. Austauschforum der Fach- und Vernetzungsstelle Senioren- und Generationenhilfe
Am 25.03.2021 von 15:00-16:30 Uhr
Thema: Netzwerkarbeit und Quartiersmanagement AWO Nordhessen
Referentinnen: Frau Junge und Frau Stuhl AWO Nordhessen Abteilungsleitung Altenhilfe; Frau Dörr-Silvestri Quartiersmanagerin aus Gladenbach

Das 5. Austauschforum wurde mit der Frage „Was macht ihr Wohnumfeld lebenswert?" eröffnet. Im Anschluss berichteten drei Referentinnen über das Quartiersmanagement der AWO Nordhessen.

Die AWO Nordhessen hat in verschiedenen Quartieren Quartiersmanager implementiert. Am am Anfang der Implementiereung steht stets der Bürgerdialog für die gemeinsame Gestaltung. Dabei geht es zum einen um die Bedarfe der Menschen und zum anderen um die Vernetzung mit den bestehenden Angeboten vor Ort.

Ziele sind:

  • Nachbarschaftliches Miteinander fördern
  • Begegnung schaffen
  • Gegenseitige Hilfen zur Stärkung der Nachbarschaft und Erhöhung der Lebensqualität
  • Bürgerschaftliches Engagement fördern
  • Bedarfsgerechte Beratung
  • Entwicklung einer generationsübergreifenden Gemeinschaft im Quartier und Stärkung des Wir-Gefühls.
  • Ort des Wohnens | Vertrautes Wohnumfeld
  • Netzwerke: Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen den Akteuren.

Die Projektphase wird über fünf Jahre durch das Deutsche Hilfswerk gefördert. Ziel ist es, dass das Quartiersmanagement nach den fünf Jahren nachhaltig von der Kommune fortgesetzt wird. Die Aufbauphase in den Kommunen ist sehr zeitintensiv. Um die Quartiersmanager zu unterstützen, hat die AWO Nordhessen intern ein Netzwerk aufgebaut. So kann jeder die bestehende Expertise nutzen und von- bzw. miteinander lernen.

Link zur Klopapierchallenge vom Quartier Bebra: https://www.youtube.com

Link zu dem Video von unserem Quartier Baunatal: https://www.youtube.com

Hier können sie die Präsentation herunterladen:
Präsentation 5. Austauschforum: Netzwerkarbeit am 25.03.2021.pdf

Bei Fragen können Sie jederzeit die Fach- und Vernetzungsstelle Senioren- und Generationenhilfe, Frau Styber, kontaktieren: silke.styber@hage.de

​11.03.2021 - Kurzbericht zum 4. Austauschforum: Ehrenamtliche über digitale Kanäle gewinnen

Bericht 4. Austauschforum der Fach- und Vernetzungsstelle Senioren- und Generationenhilfe
Am 11.03.2021 von 15:00-16:30 Uhr
Thema:
Ehrenamtliche über digitale Kanäle gewinnen
Referent: Herr Georg Stäbner
Gründer von helpteers.net - Brückenbauer zwischen Technologie und Soziales


Das 4. Austauschforum beschäftigte sich mit der Gewinnung Ehrenamtlich Engagierter über digitale Kanäle. Begonnen wurde das Thema mit der Frage, wie die Ehrenamtsgewinnung derzeit erfolge.

Nach wie vor stehen die persönliche Ansprache und Printmedien im Vordergrund. Genutzt werden auch Angebote wie Ehrenamtsbörse und Freiwilligenagenturen. Die Nutzung der digitalen Kanäle ist hier noch in der Entwicklung.

Mit dem Referenten Herrn Georg Stäbner, dem Gründer von https://helpteers.net, wurde ein Brückenbauer zwischen Technologie und Soziales eingeladen. Mit Blick auf die Veränderungen bei den Engagierten, welche sich nicht unbedingt fest binden möchten und eher projektorientiert sind, stellt sich auch die Frage, diese auf anderen Wegen zu erreichen. Hierbei geht es aber auch um Beziehungsaufbau und Kommunikation.

Im  Rahmen der Kommunikation im digitalen Raum ist es wichtig zu wissen, mit welchem Medium meine Zielgruppe erreicht werden kann. Die verschiedenen Social Media Kanäle werden von den Altersgruppen unterschiedlich genutzt. Für den Beziehungsaufbau muss die Kommunikation immer wieder entsprechend angepasst werden. 

Hinzu kommt, dass sich die Unterstützenden wünschen, dass das jeweilige Angebot konkret, planbar und selbstwirksam ist. Dies heißt, "nicht bitten sondern bieten". Mit genauer Beschreibung der Betätigungsfelder und Aufgaben, wird die Hemmschwelle gesenkt, Kontakt aufzunehmen. Mit allgemeinen Beschreibungen erreicht man die Menschen nicht .


Hier können sie die Präsentation herunterladen:
Workshop helpteers 4. Austauschforum der Fach- und Vernetzungsstelle Senioren- und Generationenhilfe 03.2021.pdf

Bei Fragen können Sie jederzeit die Fach- und Vernetzungsstelle Senioren- und Generationenhilfe, Frau Styber, kontaktieren: silke.styber@hage.de


 

25.02.2021 - Kurzbericht zum 3. Austauschforum: Fördergelder finden und beantragen

Bericht 3. Austauschforum der Fach- und Vernetzungsstelle Senioren- und Generationenhilfe
Am 25.02.2021 von 15:00-16:30 Uhr
Thema: Fördergelder finden und beantragen
Referent: Herr Bernd Kreh, Fundraisingberatung, Stiftungscoaching, Fördermittelmanagement vom DW Hessen

Das Thema des Austauschforums wurde von vielen gewünscht. Die Frage, wie kann man Projekte finanzieren, steht immer wieder im Vordergrund. Und der „Dschungel“ zu den Fördergeldern ist oft undurchsichtig. Zu Beginn hat unser Referent Bernd Kreh hingewiesen, dass die Logik der Fördergelder eine andere ist, als beim Fundraising. Bei Fördergeldern möchten die Investoren eine Wirkung auf bestimmte Zielgruppen erzielen. Die Organisation, welche die Fördergelder beantragen sind dabei zweitrangig. Das Projekt soll die Zielgruppe erreichen. Damit kann schon die Recherche viel Zeit einnehmen, da es eine Vielfalt von öffentlichen Fördergeldern und Stiftungen gibt. Hat man den richtigen Investor gefunden, kommt die zweite Hürde die Antragstellung. Hier ist zu beachten, dass immer die Zusammenfassung als erstes gelesen wird. Deshalb sollte hier die Alleinstellung des Projektes mit dargestellt werden. Zum Schluss des Austauschforums wurde die Vielfalt von öffentlichen Geldern und Stiftungen vorgestellt.

Das Land Hessen hat beim HMDIS mittlerweile einen Förderlotsen. Den Flyer können Sie hier herunterladen.  

Außerdem haben wir für Sie eine Aufstellung aktueller Fördermöglichkeitenerstellt. Diese können Sie hier herunterladen.

Bei Fragen zu Fördergeldern und Anträgen sowie für weitere Unterlagen zum Austauschforum können Sie die Fach- und Vernetzungsstelle Senioren- und Generationenhilfe, Frau Styber, kontaktieren: silke.styber@hage.de


18.02.2021 - Kurzbericht zum 2. Austauschforum: Digitalisierung

Bericht 2. Austauschforum der Fach- und Vernetzungsstelle Senioren- und Generationenhilfe
Am 18.02.2021 von 15:00-16:30 Uhr
Thema: Digitalisierung am Beispiel Wege aus der Einsamkeit e.V.
Referent: Frau Hirche Wege aus der Einsamkeit e.V.(W.a.d.E.) aus Hamburg

Das zweite Austauschtreffen begann mit einer Befragung zu den alltäglichen Problemen im Rahmen der Digitalisierung. Und es zeigte sich, nicht nur die Älteren haben hier so ihre Herausforderungen. Frau Hirche zeigte in ihrem Vortrag, wie wichtig es ist, dass alle im Rahmen der Digitalisierung mitgenommen werden müssen. Es gibt mittlerweile viele Angebote nur noch digital und Menschen, die dazu keinen Zugang haben, werden gesellschaftlich ausgeschlossen.

Referentin Frau Hirche

Frau Hirche zeigt mit ihrer Arbeit des Vereins Wege aus der Einsamkeit e.V. das Menschen auch noch im hohen Alter in der Lage sind, den Umgang mit digitalen Medien zu erlernen. Wichtig ist dabei immer der Aspekt Spaß. Die Vermittlung von Wissen muss den Menschen Spaß machen und bedarf oft Geduld, es immer wieder zu vermitteln, bis sie es können.

Im Anschluss von Frau Hirche Vortrag hatten die Teilnehmenden viele Fragen und den Bedarf von Erfahrungsaustausch.  

Die Unterlagen zum Austauschforum können über die Fach- und Vernetzungsstelle Senioren- und Generationenhilfe, Frau Styber, abgerufen werden: silke.styber@hage.de

28.01.2021 - Kurzbericht zum 1. Austauschforum: Fundraising

Bericht 1. Austauschforum der Fach- und Vernetzungsstelle Senioren- und Generationenhilfe
Am 28.01.2021 von 15:00-16:30 Uhr
Thema: Fundraising
Referent: Joachim Pothmann, Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck, Landeskirchenamt, Referatsleiter Spendenwesen

Das erste Austauschtreffen wurde mit einem Speeddating begonnen. Hierbei stellten sich die Teilnehmer in kleinen Runden gegenseitig vor und sollten eine Sehenswürdigkeit aus ihrer Kommune benennen. Mit dieser kleinen Auflockerung ging es dann in den Vortrag von Herrn Pothmann, der mit vielen anschaulichen Beispielen das Thema Fundraising vermittelte. Der erste Satz war: „Fundraising ist mehr als Spenden. Es bedeutet im Verein bzw. in der Organisation am Anfang viel Arbeit und Investition, um zum Erfolg zu kommen. Es ist die Entwicklung einer langfristigen Spendenstrategie.“

Im Rahmen des Fundraising setzt man sich zuerst mit dem Spender auseinander. Wie erreiche ich den Spender? Was sind emotionale Beweggründe, dass gespendet wird? Wie vermittle ich die Wirkung der Spende? Hierzu wurden von Herrn Pothmann verschiedene Beispiele benannt. Im Weiteren ging es dann um die Auftaktveranstaltung zu einer Spendenkampagne. Hier kam der Hinweis, dass die meisten Spenden immer am Ende des Jahres erfolgen und somit die Spendenaufrufe am Anfang des Jahres nicht viel Erfolg haben. Zu den Vorbereitungen des Fundraising stellte Herr Pothmann zwei Tabellen zur Verfügung, welche über die Vernetzungsstelle abgerufen werden können. In der Austauschrunde wurde weiter das Thema Crowdfunding angefragt. Herr Pothmann verwies darauf, dass auch dies immer beworben werden muss. Als Alternative stellte er die Plattform Twingle vor oder als eine günstige Variante, einen Spendenbutton über PayPal.

Die Unterlagen zum Austauschforum können über die Fach- und Vernetzungsstelle Senioren- und Generationenhilfe, Frau Styber, abgerufen werden: silke.styber@hage.de



Bilder: © oneinchpunch – stock.adobe.com