Newsletter 09/2021
 
Liebe Leserinnen und Leser,

wir begrüßen Sie zum September-Newsletter der HAGE. Nach der Sommerpause freuen wir uns, Ihnen viele interessante Meldungen und Ankündigungen präsentieren zu können.

Wir wünschen Ihnen eine inspirierende Lektüre und einen schönen Spätsommer!

Es grüßt Sie herzlich

Dr. Claudia Mauelshagen
Newsletter-Redaktion
 
Inhalt
 
Aus der HAGE
Nachrichten
 
Modellprojekt zum Auf- und Ausbau bewegungsfördernder Strukturen für ältere Menschen in der Kommune
Aktion Gehweg(-parker): Stadtteilspaziergang in Offenbach
Eine Mitmach-Werkstatt mit vielen Aktionen im gesamten Stadtgebiet veranstaltete die Engagierte Stadt Offenbach im Juli. Auch das Modellprojekt „Bewegt älter werden in Offenbach“ war mit einer Aktion vertreten und lud zu einem geführten Quartiersspaziergang durch das Mathildenviertel ein. Der Themenschwerpunkt lautete "Verkehrssicherheit". Dabei ließen sich interessante Eindrücke und Einschätzungen zur Verkehrssicherheit für Fußgänger*innen und Radfahrer*innen im Mathildenviertel gewinnen, konkreter Handlungsbedarf wurde sichtbar.
https://hage.de
 
Modellprojekt „Verzahnung von Arbeits- und Gesundheitsförderung in der kommunalen Lebenswelt“
Neue Gesundheitsplattform im Odenwaldkreis "Gesund durch den Altag"
Eingeläutet wurde der Start der neuen Gesundheitsplattform des Odenwaldkreises auf einer Kick-off-Veranstaltung am 11.08.2021. Das Projekt „Gesund durch den Alltag“ ist in Zusammenarbeit mit dem Kommunalen JobCenter des Odenwaldkreises, der InA gGmbH – einer Tochtergesellschaft des Odenwaldkreises – und der HAGE im Rahmen des GKV-Bündnis-Modellprojektes entstanden. Das kostenlose und freiwillige Tool wurde für erwerbslose Menschen entwickelt, um besonders in der Zeit der COVID19-Pandemie weiterhin Zugang zu Hilfsangeboten aus dem Sozialraum zu erhalten und an präventiven Gesundheitsangeboten teilhaben zu können. Ob digitales Café, interaktive Bewegungselemente oder psychosoziale Beratung: Die User können an zahlreichen Hilfsangeboten teilnehmen und auch die Plattform mitgestalten.
Gesund durch den Alltag
 
Unsere Termine
 
26.10.2021
Digitaler Fachtag Familienzentren 2021: Jetzt anmelden!
Mental gestärkt – Psychische Gesundheit in Familienzentren
Gemeinsam mit dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration möchten wir Sie zum 5. Fachtag Familienzentren mit dem Thema „Mental gestärkt – Psychische Gesundheit in Familienzentren“ einladen. Der Fachtag knüpft an die vorangegangenen Veranstaltungen zur Themenreihe „Gesundheitsförderung und Prävention in Familienzentren“ an und wird der Frage nachgehen, wie die psychische Gesundheit von Bürger*innen in Familienzentren und Mehrgenerationenhäusern nachhaltig gestärkt werden kann. Dabei werden insbesondere die Dialoggruppen Alleinerziehende, Kinder und Jugendliche, Erwachsene in der mittleren Lebenshälfte, Erwerbslose und Ältere in den Blick genommen. Die Anmeldung ist ab sofort möglich.
https://hage.de
 
2. Terminreihe: 03.11.2021, 14:30-16:30 Uhr, und 04.11.2021, 10:00-12:00 Uhr
Dialogreihe “Gesundheitliche Chancengleichheit – Im Gespräch mit Wissenschaft und Praxis”
Brennglas Corona: Bruchstellen der Gesellschaft?! Thema: Wohnungs-/Obdachlosigkeit
Mit der Dialogreihe „Gesundheitliche Chancengleichheit – Im Gespräch mit Wissenschaft und Praxis” möchten das Modellprojekt Verzahnung von Arbeits- und Gesundheitsförderung in der kommunalen Lebenswelt (VAG) und die Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit (KGC) Hessen auf verschiedene Herausforderungen der soziallagenbezogenen Gesundheitsförderung aufmerksam machen. Die Dialogreihe bietet hessischen Akteuren und Interessierten aus verschiedenen Bereichen die Möglichkeit, Informationen zu Themen der gesundheitlichen Chancengleichheit in Bezug auf die Corona-Pandemie, wissenschaftliche Erkenntnisse und Good Practice-Impulse aus der Praxis zu erhalten und zu diskutieren.
https://hage.de
 
SAVE THE DATE: 04.11.2021
2. Fachtag der Vernetzungsstelle Senioren- und Generationenhilfe
GemEinsamkeit – Soziales Netzwerk schützt vor Einsamkeit
Aktuell leben über zwei Millionen alte Menschen in Deutschland allein. Ohne Partner, ohne persönliche Kontakte. Dem Deutschen Zentrum für Altersfragen (DZA) zufolge erhält jeder vierte alte Mensch nur einmal im Monat Besuch von Freunden oder Bekannten. Manche haben gar keinen Kontakt mehr nach außen. Und: Die Zahl der einsamen Menschen im Alter wird steigen. Es gilt daher, die Vereinsamung im Alter zu bekämpfen und Menschen, die mitten unter uns leben und die wir vergessen haben, wieder in unsere Mitte holen. Auf dem Fachtag der Vernetzungsstelle zeigen Expert*innen und Beispiele aus der Praxis Möglichkeiten auf, wie man Menschen vor Einsamkeit bewahren und soziale Teilhabe sichern kann. Das Programm und die Möglichkeit zur Anmeldung erscheinen ab Anfang Oktober auf der Website der HAGE.
https://hage.de
 
SAVE THE DATE: 17.11.2021
22. Fachtagung "Leben und Sterben"
Corona als Brennglas – Chancen gesellschaftlicher Veränderungen für die Sterbebegleitung
Die Corona-Pandemie hat auch die Hospizbewegung besonders gefordert und die eine oder andere Grenze aufgezeigt. Die Themen der Fachtagung kreisen um Fragen wie: Was lässt sich aus der Pandemie lernen? Welche Entwicklungen werden die Hospiz- und Palliativbewegung möglicherweise verändern? Welchen neuen Herausforderungen muss man sich stellen? Die Fachtagung findet als Online-Veranstaltung von 9:30 bis 15:30 Uhr statt. Sie wird durchgeführt vom Hessischen Ministerium für Soziales und Integration und der HAGE, Arbeitsbereich KASA – Koordinations- und Ansprechstelle für Dienste der Sterbebegleitung und Angehörigenbetreuung in Hessen. Weitere Informationen sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie demnächst auf unserer Internetseite und in unserem Oktober-Newsletter.
https://hage.de
 
SAVE THE DATE: 07.12.2021
So kann Gesundheitsförderung im Quartier gelingen
Gesundheit und Quartier – Praxis im Gespräch
Die Veranstaltung knüpft an die Auftaktveranstaltung "Gesundheit im Quartier" vom Februar 2021 an. Mit Beispielen aus der Praxis und im Erfahrungsaustausch soll gezeigt werden, wie Gesundheitsförderung praktisch im Quartier gelingen kann. Die Online-Veranstaltung findet von 10:00 bis 12:00 Uhr statt, thematisiert Schnittmengen zwischen der Gesundheitsförderung und der Stadtteilarbeit und ermöglicht einen Erfahrungsaustausch von Quartiersmanager*innen, Gemeinwesenarbeiter*innen und anderen kommunalen Fachakteuren. Merken Sie sich den Termin der Veranstaltung gerne vor!
https://hage.de
 
Gesundheitsförderung und Prävention
Hessen
 
Fördermöglichkeiten und Zugang zu Fördermitteln
Der Förderlotse berät
Die Komplexität und die Vielfalt von angebotenen Fördermaßnahmen kosten einen Antragsteller viel Zeit und Geduld. Auch sind manche Fördermaßnahmen möglicherweise nicht bekannt. Um die Orientierung in der Vielfalt der Fördermöglichkeiten für Kommunen, Vereine, Verbände oder Unternehmen zu erleichtern und um beim Zugang zu Fördermitteln zu unterstützen, hat die Hessische Landesregierung ihr Serviceangebot mit einem Förderlotsen erweitert. Der hessische Förderlotse vermittelt Informationen über bestehende Angebote des Landes, des Bundes sowie der EU und koordiniert alle Anfragen an die jeweils zuständigen Stellen.
https://innen.hessen.de
Leben nach und mit Corona: Long-COVID
Neue Selbsthilfegruppe in Frankfurt
in Frankfurt soll eine neue Selbsthilfegruppe zum Thema "Long-COVID: Leben nach und mit Corona" für Betroffene und Angehörige gegründet werden. Die Gruppe bietet Betroffenen einen geschützten Raum, um sich über Erfahrungen, Sorgen und Hoffnungen auszutauschen. Der Erfahrungsaustausch kann stärken und neue Wege im Umgang mit den Belastungen der Erkrankung eröffnen. Die Selbsthilfe-Kontaktstelle Frankfurt unterstützt die Gründung dieser neuen Gruppe und lädt Interessierte ein, sich zu melden.
https://selbsthilfe-frankfurt.net
 
Hessische Ernährungsstrategie
Gesundheitsförderlicher und nachhaltiger Speiseplan in Kantinen und Großküchen
Rund ein Drittel aller in Deutschland verzehrten Speisen werden in der sogenannten „Außer-Haus-Verpflegung“ ausgegeben: in Kantinen, Bildungs- und Gesundheitseinrichtungen und in anderen gastronomischen Einrichtungen. Daher richten die Maßnahmen zur Außer-Haus-Verpflegung im Rahmen der Hessischen Ernährungsstrategie einen ihrer Schwerpunkte auf die Umstellung auf einen gesundheitsförderlicheren und nachhaltigeren, klima- und umweltschonenderen Speiseplan in diesen Einrichtungen. Drei konkrete Projekte und Maßnahmen befinden sich in der Umsetzung: Netzwerk „100 KlimaKantinen“, Leitfaden „Hessisch Bio für die Großküche“ und das Beratungsangebot zur Umstellung auf ein nachhaltigeres Speisenangebot.
https://umwelt.hessen.de
 
Neue Wohnformen in Hessen
Landesberatungsstelle gemeinschaftliches Wohnen nimmt Arbeit auf
Im Auftrag des Landes Hessen gibt es seit Juni 2021 ein hessenweites Beratungsangebot für gemeinschaftliches Wohnen. Ziel der Landesberatungsstelle gemeinschaftliches Wohnen in Hessen ist es, dass sich vielfältige selbstorganisierte Wohnprojekte für alle Altersgruppen in Stadt und Land entwickeln – mit positiver Ausstrahlung in die Ortschaften und Quartiere. Dafür wird die Landesberatungsstelle auf verschiedenen Ebenen tätig: Sie unterstützt Wohnprojekte durch Erstberatung und Vernetzung, berät Kommunen zu Rahmenbedingungen für gemeinschaftliches Wohnen und stärkt regionale und lokale Netzwerke in ihrer Weiterentwicklung.
https://wohnprojekte-hessen.de
 
Projekt „GiBt mehr – Betriebspartnerschaft Gießen“
Mitarbeitergesundheit in kleinen Betrieben
Kleine Betriebe bei der Umsetzung von Maßnahmen zur Mitarbeitergesundheit und bei der Verbesserung des betrieblichen Arbeitsschutzes unterstützen möchte das Projekt „GiBt mehr – Betriebspartnerschaft Gießen“. Es wurde vom Regierungspräsidium (RP) Gießen und der IKK Südwest ins Leben gerufen. Gesucht werden zehn Gießener Betriebe mit bis zu 30 Mitarbeiter*innen, die ihre betriebliche Gesundheitsförderung und den Arbeitsschutz verbessern möchten. Die Teilnehmenden können auf Angebote zurückzugreifen, die von Arbeitssicherheit über Arbeitsplatzanalyse und -gestaltung bis hin zu Seminaren zu Bewegung und Gesundheitsthemen reichen. Dabei vernetzen sich die Unternehmen, unterstützen sich gegenseitig und lernen voneinander. Aktuell sind noch Projektplätze frei.
https://rp-giessen.hessen.de
 
Deutschland & die Welt
 
Deutsche Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention
Vernetzungsplattform für die kommunale Gesundheitsberichterstattung geplant
Die Arbeitsgruppe Gesundheitsberichterstattung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP) möchte eine bundesweite Vernetzungsplattform für die kommunale Gesundheitsberichterstattung einrichten. Um das Vorhaben weiterzuentwickeln, findet im Rahmen der digitalen DGSMP-Tagung ein Treffen am 22.09.2021 um 18:45 Uhr statt. Sie sind interessiert und möchten eingeladen werden? Dann wenden Sie sich an den Sprecher der Arbeitsgruppe Gesundheitsberichterstattung der DGSMP Jeffrey Butler.
https://www.dgsmp.de
 
Befragung von Organisationen des bürgerschaftlichen Engagements noch bis zum 19.09.2021
Engagement-Barometer 2021 zur Corona-Pandemie
Als Think & Do Tank kanalisiert Zivilgesellschaft in Zahlen (ZiviZ) das Engagement des Stifterverbandes für die Zivilgesellschaftsforschung und -praxis. ZiviZ im Stifterverband befragt seit Sommer letzten Jahres regelmäßig zivilgesellschaftliche Organisationen und Infrastruktureinrichtungen zu ihrer Lage während der Corona-Pandemie. Ziel ist es, den politischen Länderpartnern dezidierte Ergebnisse zu präsentieren, damit sie auf dieser Basis wirksame Hilfeleistungen anbieten können. Um ein möglichst umfassendes Bild der Lage der organisierten Zivilgesellschaft zu bekommen, freut sich ZiviZ noch bis zum 19. September über Teilnahmen am Engagement-Barometer 2021.
https://s2survey.net
 
Breites gesellschaftliches Bündnis startet „DigitalPakt Alter“
Stärkung digitaler Teilhabe und Souveränität von älteren Menschen
Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und die BAGSO – Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen – starten gemeinsam mit den Partnern Bitkom und der Bundesvereinigung kommunaler Spitzenverbände die Initiative DigitalPakt Alter. Der DigitalPakt Alter greift die im Achten Altersbericht genannten Herausforderungen auf: Ältere Menschen sollen beim Einstieg und im Umgang mit digitalen Medien unterstützt werden und geeignete Lernangebote erhalten. Der Blick richtet sich hierbei auf ein selbstbestimmtes und selbstständiges Leben im Alter und umfasst die Lebenswelten Wohnen, Mobilität, soziale Integration, Gesundheit und Pflege sowie Sozialraum bzw. Quartier. Die Initiative versteht sich als Bündnis mit Partnerorganisationen aus Bund, Ländern, Kommunen, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft.
https://www.bagso.de
 
"Lonely? Let's unite!"
Prävention und Bekämpfung von Einsamkeit im Alter
Im April 2021 startete euPrevent das Projekt PROFILE (Prävention von Einsamkeit im Alter in der Euregio). In dem Projekt arbeiten verschiedene Partner aus der Euregio Maas-Rhein (EMR) zusammen, Thema und Ziel ist die Prävention und Bekämpfung von Einsamkeit im Alter. In diesem Bereich aktive Menschen, Experten und Organisationen sollen miteinander verbunden werden. An den Aktivitäten des Projektes sind verschiedene Zielgruppen beteiligt, darunter auch vulnerable Gruppen älterer Menschen, lokale Behörden, Fachkräfte des Gesundheitswesens, ehrenamtlich Engagierte, Verbände, Organisationen von und für ältere Menschen sowie die allgemeine Öffentlichkeit. Am 30. September 2021 findet die digitale Kick-off-Veranstaltung euPrevent PROFILE statt.
https://euprevent.eu
 
DOSB macht sich für Sport, Bewegung und Vereinsleben stark
Bundesweite Bewegungskampagne "Comeback" startet
Unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Gesundheit haben der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und seine Mitgliedsorganisationen eine bundesweite Bewegungskampagne ins Leben gerufen. Im Vordergrund steht – nach der langen pandemiebedingten Pause – der Neustart des Sports mit seiner positiven Wirkung auf die körperliche und geistige Gesundheit. Die Kampagne möchte Menschen zu einem gesunden und aktiven Lebensstil motivieren, macht sich stark für die Erhaltung der Vereinslandschaft und wirbt für den Gemeinschaftssinn im Vereinsleben.
https://www.come-back.fit
Kampagne des Bundesfamilienministeriums und der Deutschen Sportjugend
Kinder und Jugendliche für Bewegung und Sport (wieder-)gewinnen
Zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie gehört, dass Kinder und Jugendliche sich weniger bewegen und weniger Sport treiben, auch verzeichnen die Sportvereine einen Mitgliederschwund bei den unter 15-Jährigen. Eine Kampagne des Bundesfamilienministeriums in Kooperation mit der Deutschen Sportjugend im Deutschen Olympischen Sportbund möchte Kinder und Jugendliche für Bewegung und Sport (wieder-)gewinnen. Zielgruppe sind alle 90.000 Sportvereine in Deutschland. Die Kampagne unterstützt sie, Kindern und Jugendlichen niedrigschwellige und kostenfreie Sport- und Bewegungsangebote zu unterbreiten.
https://www.dsj.de
 
Medien
Webseiten, Blogs & mehr
 
Frankfurter Zentrum für Ess-Störungen
Podcastreihe #stopbodyshaming
Persönliche und politische Folgen von Schönheitsidealen und die Auswirkungen auf das Selbstbild von Frauen und Mädchen: Damit beschäftigt sich die neue Podcast-Reihe #stopbodyshaming des Frankfurter Zentrums für Ess-Störungen. Auch wird der Frage nachgegangen, wie sich Sehgewohnheiten verändern lassen und wie eine real existierende Köpervielfalt sichtbar und anerkannt werden kann. In vier Folgen kommen Menschen zu Wort, die sich aus unterschiedlichen fachlichen Perspektiven mit dem Thema bodyshaming befassen. Mit dabei sind bekannte Wissenschaftler*innen, Autor*innen, Aktivist*innen, Filmemacher*innen, Pädagog*innen und Influencer*innen. https://essstoerungen-frankfurt.de
 
Praxishilfen und Leitfäden
 
Info-Blätter des Bundesministeriums für Gesundheit
Bewegungsförderung bei Kindern und Jugendlichen in der Corona-Pandemie
Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) möchte Multiplikator*innen in Kindertagesstätten, Schulen und Sportvereinen unterstützen, den Alltag von Heranwachsenden auch in Zeiten pandemiebedingter Einschränkungen bewegungsfreundlich zu gestalten. Dazu stellt das BMG Info-Blätter für jeweils Schulen, Kitas und Sportvereine zur Verfügung. Sie sind unter Federführung des Robert-Koch-Instituts und unter Mitwirkung von Schüler-, Lehrer- und Elternvertretungen, Wohlfahrtsverbänden, der deutschen Sportjugend und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung entwickelt worden. Beteiligt war auch die BMG-Arbeitsgruppe „Bewegungsförderung im Alltag“, der alle maßgeblichen Fachgesellschaften und nationalen Expert*innen der Verbände und Wissenschaft im Feld Bewegungsförderung und Sport angehören.
https://www.bundesgesundheitsministerium.de
 
Publikation
Kooperation von Kommunen und Krankenkassen
Kommunale Gesundheitsförderung hat durch das 2016 in Kraft getretene Präventionsgesetz einen kräftigen Impuls erhalten. Krankenkassen und Kommunen arbeiten seitdem verstärkt zusammen, wobei unterschiedliche Interessen, Ziele und Arbeitsweisen zusammenfinden müssen. Diesem Thema widmet sich die neue Publikation "Kooperation von Kommunen und Krankenkassen. Gemeinsam gesunde Lebenswelten schaffen" des Deutschen Instituts für Urbanistik (difu). An den drei Städtebeispielen Bielefeld, Erlangen und Gera werden bisherige Kooperationserfahrungen von Kommunen und Krankenkassen beschrieben sowie Schlussfolgerungen und Handlungsempfehlungen für die Zusammenarbeit der beiden Akteure abgeleitet.
https://difu.de
 
BZgA-Merkblatt unterstützt bei Entscheidungsfindung
Corona-Schutzimpfung bei Kindern und Jugendlichen
Seit Juni 2021 können Kinder ab 12 Jahren gegen das Coronavirus geimpft werden. Diese Schutzimpfung für Kinder und Jugendliche ist in vielen Familien ein wichtiges und mit Unsicherheit behaftetes Thema. Mit ihrem neuen Merkblatt zur Corona-Schutzimpfung für Kinder möchte die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Eltern und Sorgeberechtigte bei der Entscheidungsfindung unterstützen. Das Merkblatt informiert über Impfempfehlungen, Impfstoffe und mögliche Impfreaktionen. Es enthält auch eine Checkliste. Zielgruppe sind Arzt- und Kinderarztpraxen, weitere Multiplikatoren, Eltern und Sorgeberechtigte.
https://www.infektionsschutz.de
 
Literaturhinweis
Prävention und Gesundheitsförderung
Gemeinsam mit Professor Dr. Melvin Mohokum hat Professor Dr. habil. Michael Tiedemann die erste Printausgabe des Referenzwerkes „Prävention und Gesundheitsförderung“ herausgegeben. An den zwei Bänden mit mehr als 1200 Seiten haben über 150 Autor*innen relevanter Fachgebiete und Disziplinen mitgearbeitet. Das Standardwerk richtet sich an Studierende, Wissenschaftler*innen unterschiedlicher Disziplinen im Gesundheitsbereich sowie an Expert*innen aus der Praxis.
https://www.springer.com
 
Forschung, Berichte & Zeitschriften
 
"Aus der Krise zu Health in All Policies"
Der Bericht zum Kongress Armut und Gesundheit 2021 ist erschienen
Der Kongress Armut und Gesundheit gehört zu den größten regelmäßig stattfindenden Public-Health-Veranstaltungen in Deutschland. Er versteht sich als eine Plattform für den Austausch zwischen Wissenschaft, Praxis, Zivilgesellschaft und Politik. In diesem Jahr stand der Kongress unter dem Motto „Aus der Krise zu Health in All Policies“. Public Health und gesundheitliche Ungleichheit wurde vor allem vor dem Hintergrund der SARS-CoV-2-Pandemie thematisiert. Der Nachbericht zum Kongress ist nun im Bundesgesundheitsblatt erschienen.
https://link.springer.com
 
Wissenschaftsmagazin "Forschung Frankfurt"
COVID-19-Pandemie: Krisen, Chancen, Auswirkungen, Lehren
Zum Thema "Pandemie – Was bleibt?" versammelt das Magazin "Forschung Frankfurt" ein reiches Spektrum an Erkenntnissen, Einschätzungen und Analysen. Wissenschaftler*innen verschiedener Disziplinen widmen sich zahlreichen Themen, beispielsweise "Sterben ohne Abschied", "Das Herz nach Corona", "Das System Familie: Auf Kante genäht" oder "Wir müssen das System überdenken. Lehren aus der SARS-CoV-2-Pandemie für die Zukunft des Gesundheitswesens". Das Heft "Pandemie – Was bleibt?" ist die aktuelle Ausgabe des Wissenschaftsmagazins der Goethe-Universität Frankfurt am Main.
https://www.forschung-frankfurt.uni-frankfurt.de
 
Studie: Vorurteile, Diskriminierung und Gesundheit
Diskriminierungserfahrungen führen zu gesundheitlicher Beeinträchtigung
Viele Menschen in Deutschland erleben Vorurteile und Diskriminierung – im Internet oder im direkten Umgang, im Arbeitskontext, in der Schule oder in der Öffentlichkeit. Wer bewusst oder unbewusst unter Vorurteilen oder Diskriminierung leidet, ist häufiger von Essstörungen, Migräne, Burn-out oder Depressionen betroffen. Zu diesen Ergebnissen kommt eine repräsentative Grundlagenstudie der IKK classic, die das rheingold Institut durchgeführt hat. Die Studie analysiert und verdeutlicht die Zusammenhänge zwischen Diskriminierungserfahrungen und Auswirkungen auf die Gesundheit.
https://www.ikk-classic.de
 
Sonderheft des Bundeszentrums für Ernährung
Faszination Lebensmitteltechnologie
Produktionsanlagen, Produktvielfalt, Chemie im Essen, sichere und erschwingliche Lebensmittel – diese und andere Assoziationen stellen sich beim Begriff „Lebensmitteltechnologie“ ein. Zudem sollen die Lebensmittel möglichst nachhaltig und gesund sein. Dem Thema Lebensmitteltechnologie widmet sich das neue Sonderheft des Bundeszentrums für Ernährung (BZfE). „Welche Herausforderungen bestehen bei der Fruchtsaftproduktion, um gesundheitsfördernde sekundäre Pflanzenstoffe zu erhalten?“ „Wie lässt sich durch technologische Maßnahmen das allergene Potenzial pflanzlicher Lebensmittel senken?“: Diese und viele weitere Aspekte werden in dem Sonderheft aufgegriffen.
https://www.bzfe.de
 
Ausschreibungen & Wettbewerbe
 
Förderfonds Ernährung der Stiftung Bildung
"Iss besser, mach's besser"
Mit ihrem neuen Förderfonds Ernährung: „Iss besser, mach‘s besser!“ fördert die Stiftung Bildung innovative Ideen und Formate von und für junge Menschen, die sich mit gesunder, ökologisch nachhaltiger und regional orientierter Ernährung an Kitas und Schulen beschäftigen. Die Stiftung unterstützt Projektideen mit einer Förderhöhe von bis zu 5.000 Euro. Bewerben können sich alle Kita- und Schulfördervereine von Kitas über Grundschulen bis zu weiterführenden Schulen deutschlandweit.
https://www.stiftungbildung.org
Förderpreis Regionalfenster e. V.
Gesunde Ernährung von Kindern und Jugendlichen
Erstmalig wird in diesem Jahr der Regionalfenster-Förderpreis verliehen, um einen Beitrag zur gesunden Ernährungsweise von Kindern und Jugendlichen zu leisten. Bundesweit können sich Schulen, Kitas, Vereine und gemeinnützige Organisationen, die sich im Bereich Kinder- und Jugendförderung einsetzen, bis zum 6. Oktober 2021 bewerben. Das Regionalfenster ist eine Kennzeichnung, die dem Verbraucher zeigt, woher die Hauptzutaten eines Produkts stammen, wo diese verarbeitet wurden und wer die Angaben kontrolliert.
https://www.regionalfenster.de
 
Veranstaltungen
 
16.09.2021
Trauerparade in Frankfurt am Main
Veranstaltung setzt Zeichen der Verbundenheit
In Zeiten der Corona-Pandemie möchte die Veranstaltung „Come together and march for hope“ ein Zeichen der Verbundenheit setzen: Am 16.09.2021 sind die Menschen im Rhein-Main-Gebiet dazu eingeladen, im Stile einer Trauerparade New Orleans’ aller Herausforderungen und Verluste zu gedenken, aber auch das Leben zu feiern. Und nicht zuletzt ein Zeichen des Dankes zu setzen, denn viele Menschen haben wertvolle Unterstützung geleistet. Die Band "All that Jazz" führt die Parade von der Frankfurter Hauptwache zum Hauptfriedhof. Die Veranstaltung wird von regionalen und überregionalen Organisationen unterstützt, auch von der HAGE. Start: Hauptwache, Frankfurt am Main, 17.00 Uhr / Ende: Hauptfriedhof, Eckenheimer Landstr., 60320 Frankfurt am Main, ca. 19:00 Uhr.
https://www.trauerparade.de
 
22.09.-24.09.2021
56. Jahrestagung der DGSMP
Megatrends als Herausforderung für Gesundheit und soziales Miteinander
Die 56. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention e. V. (DGSMP) findet digital vom 22.09.-24.09.2021 statt. Das Thema lautet: "Das Soziale in Medizin und Gesellschaft – Aktuelle Megatrends fordern uns heraus". In Vorträgen und Diskussionsrunden wird es darum gehen, wie das soziale Miteinander, die Gesundheit und die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung durch tiefgreifende gesellschaftliche Veränderungen beeinflusst werden. Welche Herausforderungen, welche Chancen entstehen durch solche Megatrends? Auch die COVID-19-Pandemie und ihre Folgen werden im Fokus der Aufmerksamkeit stehen.
https://www.dgsmp2021-leipzig.de
 
23.09.2021
Multiplikatorenveranstaltung PiPiP 2021
Palliativversorgung in Pflegeeinrichtungen
Die Corona-Pandemie hat gerade auch in stationären Pflegeeinrichtungen Bewohner*innen, Angehörige, Pflegekräfte wie Verantwortliche enorm belastet und gefordert. Und es hat sich gezeigt, welche Bedeutung selbst in solch einer schwierigen Situation hospizlich-palliatives Grundwissen und bereits etablierte Strukturen haben, wie viel Sicherheit sie in der Versorgung von Patient*innen bieten und wie sehr sie allen Beteiligten helfen. Die Online-Veranstaltung findet von 14:30 bis 16:30 Uhr statt. Die Ergebnisse des Pilotprojektes "PalliativVersorgung in Pflegeheimen" (PiPiP) der Deutschen PalliativStiftung werden präsentiert und diskutiert; auch werden Werkzeuge zur Umsetzung zur Verfügung gestellt.
https://palliativstiftung.de
 
23.09.2021
Fortbildung in Göttingen
Ich und wir im Team – Stressbewältigung im Kita-Alltag
Pädagogische Fachkräfte in Kitas stehen vor immer mehr Herausforderungen und erleben vermehrt Stress. Die Fortbildung soll helfen, die Entstehung von Stress zu verstehen und praktische Möglichkeiten aufzeigen, Stresssituationen im Arbeitsumfeld Kita zu reduzieren. Die Fortbildung "Ich und wir im Team – Stressbewältigung im Kita-Alltag" richtet sich an Erzieher*innen, Kita-Leitungen, Träger und weitere Personen, die im Setting Kita beschäftigt sind. Veranstalter ist die Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V.
https://www.gesundheit-nds.de
 
23.-30.09.2021
#BeActive
Europäische Woche des Sports
Es ist wieder so weit! Vom 23. bis zum 30. September findet in diesem Jahr die Europäische Woche des Sports statt. Ihr Motto: "It's time to #BeActive!" Bereits seit 2015 ruft die Europäische Kommission mit der Aktion alle Europäer auf, sich mehr zu bewegen und einen aktiveren Lebensstil zu etablieren. Vereine können die Aktionswoche nutzen, um für sich und ihr Sportprogramm zu werben und somit neue Mitglieder für den Vereinssport zu begeistern. Auch Unternehmen, Schulen, Städte und Gemeinden können in der Woche einen Fokus auf Sport und Bewegung setzen.
https://www.beactive-deutschland.de
 
08.-18.10.2021
Fokus Familie
Woche der Seelischen Gesundheit 2021
Die Pandemie stellt eine große Belastungsprobe dar, insbesondere auch für Familien, die mit psychischen Erkrankungen oder Suchtproblemen konfrontiert sind. Sie sind häufig in einer Situation der psychischen Überlastung. Auch deshalb nimmt die diesjährige Woche der Seelischen Gesundheit Familien in den Blick. Unter dem Motto „Gemeinsam über den Berg – Seelische Gesundheit in der Familie“ werden vom 08. bis 18. Oktober 2021 bundesweit Veranstaltungen sowohl digital als auch live vor Ort stattfinden und über Präventions- und Hilfsangebote aufklären. Schirmherr ist Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Ziel ist, möglichst viele Familien, die Öffentlichkeit sowie Fachleute und Multiplikatoren zu erreichen. Die Auftaktveranstaltung findet am 08. Oktober 2021 in Berlin mit Expert*innen aus Wissenschaft, Medien und Politik sowie Betroffenen statt. Sie wird als Livestream zur Verfügung stehen.
https://www.seelischegesundheit.net
 
25.-27.10.2021
Raus aus der Krise – Sucht in Veränderung
60. Fachkonferenz der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen e. V.
Die 60. Fachkonferenz der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen e. V. (DHS) beleuchtet die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Verhaltenssüchte und Suchtmittelkonsum sowie auf die Betreuung, Beratung und Behandlung von Abhängigkeitserkrankten. Im Fokus stehen Angebote, Strukturen und Strategien, mit denen die Suchthilfe, die Suchtprävention und die Suchtselbsthilfe diesen Herausforderungen begegnen – und was daraus für die Zukunft gelernt werden kann. Die Konferenz steht unter dem Titel "Raus aus der Krise – Sucht in Veränderung?!" und ist als Präsenzveranstaltung im Kongresshotel Potsdam am Templiner See geplant.
https://www.dhs.de
 
12.11.2021
Psychische Gesundheit in der dritten Lebensphase
20. Statuskonferenz der BVPG
Die Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e. V. (BVPG) richtet am 12. November 2021 ihre 20. Statuskonferenz zum Thema „Psychische Gesundheit in der dritten Lebensphase" aus. In den Blick genommen wird die psychische Gesundheit in den letzten Jahren des Berufslebens, beim Übergang ins Rentenalter und in der Zeit nach dem regulären Ende des Berufslebens. Auch geht es um die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf die psychische Gesundheit der älteren Bevölkerungsgruppe. Geboten werden vielfältige Vorträge aus Wissenschaft und Praxis. Auch das Thema Bewegung ist mit dabei: Gefragt wird nach den Auswirkungen von Bewegung und Sport auf die psychische Gesundheit älterer Menschen. Die Konferenz findet in Kooperation mit dem Deutschen Olympischen Sportbund e. V. in Frankfurt am Main statt.
https://bvpraevention.de
 
24.11.-26.11.2021
13. Deutscher Seniorentag 2021
Der 13. Deutsche Seniorentag 2021 öffnet am 24. November 2021 in Hannover im historischen Kongress- und Veranstaltungszentrum HCC seine Tore. Drei Tage lang dreht sich alles um die Frage, wie ein gutes Leben im Alter gelingen kann und was wir alle zusammen dafür tun können. Nach der feierlichen Eröffnung geht es weiter mit Vorträgen, Mitmach-Angeboten, Workshops, Podiumsdiskussionen, einer Messe und einem Unterhaltungsprogramm. Mit einem Angebot aus zahlreichen Einzelveranstaltungen erleben alle Teilnehmenden einen ganz individuellen Deutschen Seniorentag.
https://www.deutscher-seniorentag.de
 
 
Impressum
Angaben gemäß § 5 TMG
HAGE - Hessische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e. V.
Wildunger Straße 6/6a
60487 Frankfurt
Tel +49 (0)69 713 76 78-0
Fax +49 (0)69 713 76 78-11
claudia.mauelshagen@hage.de
www.hage.de
 
Wenn Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier abmelden.

Datenschutz: Für die Dauer des Newsletter Abonnements wird Ihre E-Mail-Adresse gespeichert. Ihre E-Mail-Adresse wird entsprechend der datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich behandelt und nicht für andere Zwecke genutzt oder an Dritte weitergegeben. Eine Datenschutzerklärung finden Sie hier.