Newsletter 03/2021
 
Liebe Leserinnen und Leser,

wir begrüßen Sie herzlich zum März-Newsletter 2021 der HAGE e.V.
Wie gewohnt ist der HAGE-Newsletter reich gefüllt mit aktuellen und spannenden Nachrichten aus dem Feld der Gesundheitsförderung und Prävention.

Wir beginnen in eigener Sache mit einer Stellenausschreibung für einen Referenten (m/w/d) für Gesundheitsförderung (m/w/d) für den Arbeitsbereich „Gesund bleiben" ​als Elternzeitvertretung (20 Std./Woche)​​. ​Wir freuen uns, wenn Sie die Stellenausschreibung an Interessierte in Ihren Netzwerken weiterleiten.


Wir wünschen Ihnen eine interessante Lektüre

Es grüßt Sie herzlich

Mara Springer
Newsletter-Redaktion
 
Inhalt
Aus der HAGE e.V.
Gesundheitsförderung und Prävention
Medien
Aus der Forschung
Preise & Wettbewerbe
 
Aus der HAGE e.V.
Stellenangebot
 
 
03.03.2021
Stellenangebot der HAGE e.V.
Referent für Gesundheitsförderung (m/w/d) für den Arbeitsbereich „Gesund bleiben" (20 Std./Woche)​​ ​
Zum 01.04.2021 oder später suchen wir als Elternzeitvertretung (20 Std./Woche) einen Referenten für Gesundheitsförderung (m/w/d) für den Arbeitsbereich „Gesund bleiben". Als Landesvereinigung für Gesundheitsförderung und Prävention fördert die HAGE e.V. den Ausbau gesundheitsfördernder und präventiver Strukturen, unterstützt Facheinrichtungen und Fachkräfte in ihrem gesundheitsfördernden und präventiven Handeln und entwickelt modellhafte Maßnahmen für ganz Hessen. Zu Ihren Aufgabenbereichen gehören u.a. die Entwicklung von Konzepten zur Gesundheitsförderung und Prävention, die Planung eigener Projekte, die Initiierung und Begleitung von Modellprojekten, die Veranstaltung und Mitarbeit bei Fachtagungen, Fortbildungen und Workshops sowie die Vernetzung regionaler Akteure und Maßnahmen. Wir freuen uns über Ihre aussagekräftige Bewerbung bis zum 21.03.2021. https://hage.de
 
Nachrichten
 
03.03.2021
Digitale Auftaktveranstaltung „Gesundheit und Quartier - Wie kann Gesundheitsförderung im Quartier gelingen?“
Die Dokumentation zu der Auftaktveranstaltung am 23.02.2021 ist online
Die digitale Auftaktveranstaltung zum Thema „Gesundheit und Quartier“ fand am 23. Februar 2021 als Kooperationsveranstaltung der Servicestelle Gemeinwesenarbeit Hessen mit dem Zentrum für Nachhaltige Stadtentwicklung in Hessen - Sozialer Zusammenhalt sowie der Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit (KGC) Hessen statt. Dabei wurde sich besonders mit der Frage beschäftigt, wie Gesundheitsförderung im Quartier gestaltet werden und gelingen kann. In die Veranstaltung führte Prof. Dr. Heike Köckler, Hochschule für Gesundheit Bochum, die Teilnehmenden in die Thematik Gesundheitsförderung ein und stellte Gelingensbedingungen für Gesundheit als eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe dar. Anschließend zeigte sie anhand der Projekte „Gesund durch Bewegung in Wattenscheid“ und „QUERgesund“ in Bochum Herausforderungen und Gelingensfaktoren für Gesundheitsförderung und Prävention im Quartier auf. Nach dem Vortrag hatten die Teilnehmenden Zeit, sich aktiv mit Fragen einzubringen. Die Dokumentation zu der Veranstaltung ist jetzt online unter https://hage.de
 
24.02.2021
Modellprojekt „Verzahnung von Arbeits- und Gesundheitsförderung in der kommunalen Lebenswelt“
Digitale Gesundheitskurse für Menschen in Erwerbslosigkeit
Im Rahmen des Modellprojektes „Verzahnung von Arbeits- und Gesundheitsförderung in der kommunalen Lebenswelt“ organisiert das Projektteam der HAGE e. V. für die erwerbslosen Menschen der teilnehmenden Standorte digitale Gesundheitsangebote. Kundinnen und Kunden der kooperierenden Jobcenter können an den freiwilligen und kostenlosen Angeboten teilnehmen.
Zurzeit werden Kurse zu Yoga, Progressiver Muskelentspannung und Rückentraining angeboten. Geplant sind weitere, kreative Angebote, an denen Eltern gemeinsam mit ihren Kindern teilnehmen können. Die digitalen Angebote sollen es erwerbslosen Menschen und ihren Familien ermöglichen, trotz der aktuellen Bedingungen, gesundheitsförderliche Angebote wahrzunehmen. Weitere Informationen finden Sie unter https://hage.de
 
15.02.2021
Projekt „Bewegt Älter werden in Offenbach“
Fotoaktion - Aufruf zur Bürgerbeteiligung
Das Wohnumfeld mit den öffentlichen Plätzen, Parks und seinen Wegen zu diesen Orten hat eine große Bedeutung für die Alltagsaktivität. Um die persönlichen Eindrücke und Sichtweisen festzuhalten, sind die über 60-Jährigen Bürgerinnen und Bürger in Offenbach dazu aufgerufen, ihre Eindrücke des Wohnviertels und der Wohnumgebung mit dem Handy oder Fotoapparat festzuhalten und der Projektgruppe zu senden. Bis zum 10. März 2021 gibt es die Möglichkeit, Ihre Fotos an felix.weber@hage.de von der HAGE e.V. oder an HAGE e.V., Postfach 90 02 54, 60442 Frankfurt a.M. zu senden. Das Projektteam wünscht Ihnen viel Spaß beim Fotografieren und Erkunden Ihres Stadtteils und freut sich auf spannende Eindrücke aus Ihrer Perspektive der Wohnumgebung. https://hage.de
 
Unsere Termine
 
 
04.03.2021, digitales Format
Gerade in stürmischen Zeiten, braucht es einen guten Austausch
Austauschtreffen für Schatzsuche-Referent*innen aus Hessen und Rheinland-Pfalz
Die regelmäßigen Austauschtreffen ermöglichen pädagogischen Fachkräften aus verschiedenen Einrichtungen, die eine Schatzsuche-Weiterbildung durchlaufen haben, Erfahrungen über die Umsetzung des Programms und die Elternarbeit auszutauschen sowie sich zu vernetzen. Der Termin für das kommende 4. Austauschtreffen ist der 04.03.2021, 13:00 bis 16:30 Uhr. Dieses Treffen wird in digitaler Form stattfinden. Das Austauschtreffen wird durch einen Vortrag der Diplompädagogin Nicole Klenk bereichert. Frau Klenk ist Resilienztherapeutin und wurde unter anderem von Jesper Juul ausgebildet. Im Anschluss wird es wie gewohnt einen Austausch für die Schatzsuche-Referent*innen geben. Thema wird unter anderem die Umsetzung der Schatzsuche bzw. des Eltern-Programms während der Corona-Pandemie sein. Wir freuen uns auf einen regen Austausch. https://hage.de
 
 
SAVE THE DATE: 11.05.2021
Qualitätsentwicklung & Evaluation
Digitale Veranstaltung „Von der Planung bis zur Evaluation in Projekten der Gesundheitsförderung und Prävention – Eine Einführung in die Online-Plattform DEVACHECK"
Der Arbeitsbereich Qualitätsentwicklung & Evaluation der HAGE e.V. lädt in Kooperation mit dem Leibniz Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie - BIPS in Bremen am 11. Mai 2021 zu der digitalen Veranstaltung „Von der Planung bis zur Evaluation in Projekten der Gesundheitsförderung und Prävention – Eine Einführung in die Online-Plattform DEVACHECK" ein. Die Qualitätsentwicklung in der Gesundheitsförderung und Prävention unterstützt Akteur*innen dabei, Angebote zielgruppenadäquat und fachgerecht zu planen, umzusetzen sowie evaluiert weiterzuentwickeln. Was aber bedeutet das konkret für Akteurinnen und Akteure, wie kann man gute Arbeit sichtbar machen? Planen Sie Projekte und/oder möchten diese evaluieren? Am 11. Mai 2021 möchten wir Ihnen eine Plattform vorstellen, die Ihnen bei der Planung und Durchführung der Evaluation Ihres Projektes Unterstützung bietet. DEVACHECK ist auf eine hochwertige Selbstevaluation von zielgruppen- und settingspezifischen Präventionsprojekten zugeschnitten. Weitere Informationen zu DEVACHECK sind unter https://www.devacheck.de/devacheck.html zu finden. Die Anmeldung zu der Veranstaltung ist hier veröffentlicht: https://hage.de
 
 
SAVE THE DATE: 18.05.2021
Bewegungsförderung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe
Fachtagung des Landesprogramms „SPORTLAND HESSEN bewegt" zur Einberufung der Arbeitskreise
Am 18. Mai 2021 lädt das Landesprogramm „SPORTLAND HESSEN bewegt" alle Interessierten zu einer digitalen Fachtagung zur Einberufung der Arbeitskreise unter dem Motto "Bewegungsförderung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe" ein. Unser Bewegungsverhalten wird zu großen Teilen von den Bedingungen und Möglichkeiten unseres alltäglichen Lebens und Umfelds beeinflusst. Nur gemeinsam, durch eine Zusammenarbeit unterschiedlicher Ressorts und Akteure, können eine aktivierende Umwelt sowie Angebote entlang aller Lebensphasen und Zielgruppen geschaffen werden. Genau dieses Ziel verfolgt das Landesprogramm „SPORTLAND HESSEN bewegt“ mit der Einrichtung ressortübergreifender Arbeitskreise. Die Fachtagung möchte dazu informieren, Interessierte zur Mitarbeit einladen und zu einer ressortübergreifenden Vernetzung anregen. Die Veranstaltung richtet sich an alle Akteure aus Politik, Wissenschaft und Praxis aus unterschiedlichen Themenfeldern (u.a. Sport, Gesundheit, Soziales, Bildung, Umwelt, Wirtschaft, Verkehr, Stadtplanung), inkl. des organisierten Sports, die sich für eine zukunftsorientierte Weiterentwicklung der Thematik Bewegungsförderung in Hessen interessieren und diese mitgestalten möchten. https://hage.de
 
Erster Termin: 10.05. - 11.05.2021
Weiterbildung Eltern-Programm Schatzsuche
Jetzt zum 7. Weiterbildungsdurchgang des Eltern-Programms Schatzsuche (digitales Format) anmelden!
Die derzeitige Ausnahmesituation aufgrund der Corona-Pandemie zeigt uns mehr denn je, wie wichtig die psychische Gesundheit von Kindern ist. Genau hier setzt das Eltern-Programm Schatzsuche an. Ziel ist es, Eltern und andere Bezugspersonen sowie pädagogische Fachkräfte für die Bedürfnisse der Kinder zu sensibilisieren und die Stärken und Schutzfaktoren der Kinder als „Schätze“ in den Blick zu nehmen. Seit August 2017 fördert die Techniker Krankenkasse die Einführung und Umsetzung des Eltern-Programms Schatzsuche in hessischen Kindertagesstätten. Der 7. Weiterbildungsdurchgang zum Programm findet in digitaler Form statt. Er richtet sich ausschließlich an Kitas aus der Stadt Marburg und dem Landkreis Marburg-Biedenkopf. Die Weiterbildungstermine sowie weitere Informationen zum Programm finden Sie unter 7. Runde Eltern-Programm Schatzsuche hier https://hage.de
 
 
März bis Juni 2021
Nur noch wenige Plätze verfügbar
Koordinatorenseminar für die Hospizarbeit 2021 (40 h)
Das fünfteilige Koordinatorenseminar für die Hospizarbeit vermittelt Kenntnisse zu den grundlegenden Aufgaben von Koordinatoren in der ambulanten Hospizarbeit. Themen des Seminars sind beispielsweise die Gewinnung, Schulung und Koordination der Ehrenamtlichen. Diese werden anhand praktischer Beispiele aus dem Alltag der Hospizarbeit bearbeitet und es werden Besonderheiten in der Arbeit mit Ehrenamt aufgezeigt. Das Seminar richtet sich an alle haupt- und ehrenamtlichen Koordinator*innen (auch stellvertretende und zukünftige) in der ambulanten Hospizarbeit. Das Koordinatorenseminar (40 h) entspricht den Anforderungen gem. § 39a (2) SGB V und wird von den Gesetzlichen Krankenversicherungen in Hessen anerkannt. Es sind nur noch wenige Plätze frei. Bitte richten Sie Ihre Anmeldung per E-Mail an die KASA - Koordinations- und Ansprechstelle für Dienste der Sterbebegleitung und Angehörigenbetreuung in Hessen unter https://hage.de
 
Regelmäßige Termine 2021
Austausch und Vernetzung für haupt- und ehrenamtliche Akteure
Austauschforum „Senioren- und Generationenhilfen" mit wechselnden Schwerpunktthemen
Seit Anfang des Jahres 2021 findet das Austauschforum „Senioren- und Generationenhilfen" ein- bis zweimal im Monat zu wechselnden einschlägigen Themen statt. Mit dem Austauschforum möchten wir eine Plattform des Austausches zu bestehenden Herausforderungen und Erfahrungen sowie zum Vernetzen schaffen. Das Austauschforum richtet sich an Senioren- und Generationenhilfen, Ehrenamtliche sowie an Seniorenbeiräte und alle haupt- und ehrenamtlichen Akteure auf kommunaler Ebene. Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist kostenfrei. Das 4. Austauschforum findet am 11.03.2021 zum Thema „Ehrenamtliche über digitale Kanäle gewinnen„ und das 5. Austauschforum findet am 25.03.2021 zum Thema „Netzwerkarbeit" statt. https://hage.de
 
Gesundheitsförderung und Prävention
Hessen
 
03.03.2021
Interessierte Kommunen in Hessen zur Erprobung gesucht!
Förderung der Gesundheitskompetenz von Jugendlichen per Smartphone-App
Nebolus ist eine Smartphone-App zur niedrigschwelligen Förderung der Gesundheitskompetenz von Jugendlichen und jungen Erwachsenen. In Anlehnung an die klassische „Schnitzeljagd“ lernen Jugendliche auf spielerische Art lokale Akteure und deren Gesundheitsangebote kennen. Im Vordergrund steht eine fiktive Geschichte, die Jugendliche in Kleingruppen durch ihre Stadt oder ihren Stadtteil leitet um ihren lokalen Nahraum besser kennen zu lernen. Um die zentrale Aufgabe der Geschichte zu lösen, suchen die Nutzer*innen die Stationen auf und erhalten dort jeweils den nächsten Hinweis, der sie dem Ziel einen weiteren Schritt näherkommen lässt.
Das Projektteam der Hochschule Fulda sucht hierfür interessierte Akteure, welche eine ein‐ bis zweitägige Nebolus‐Rallye in ihrer Kommune, Stadt oder in ihrem Stadtteil planen und umsetzen möchten. Akteure können ihre individuell angepasste digitale Rallye gestalten und mit Jugendlichen zum Beispiel im Rahmen von schulischen Projekttagen oder auch außerhalb von Schulen (z. B. über Jugendhilfeträger) umsetzen. Hierbei werden die Modellkommunen durch das Projektteam umfassend unterstützt. Zur Teilnahme sind keine besonderen technischen Fähigkeiten nötig. Die Nutzung von Nebolus ist kostenfrei. Rückmeldungen von interessierten Kommunen werden bis zum 24.03.2021 erbeten.
Haben Sie Interesse eine Nebolus‐Stadtrallye auch in Ihrer Kommune mit unserer Unterstützung zu organisieren? Oder haben Sie allgemeine Fragen zu Nebolus? Kontaktieren Sie das Nebolus-Team über: info@nebolus.net. Weitere Informationen finden interessierte Kommunen hier
 
26.02.2021
Sexualisierte Gewalt im Jugendalter
Neue SPEAK!-Studie zu sexualisierter Gewalt an beruflichen Schulen
Die Hessische Landesregierung hat im Mai 2012 den „Aktionsplan des Landes Hessen zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt in Institutionen“ beschlossen. Die dritte repräsentative Studie, durchgeführt von der Philipps-Universität Marburg in Kooperation mit der Justus-Liebig-Universität Gießen liefert weitere Erkenntnisse, die den Bereich sexualisierter Gewalt aus der Sicht Jugendlicher detailliert erfassen. Im Vergleich zu den vorhergehenden SPEAK!-Studien, die an Regelschulen und an Förderschulen 14- bis 16-Jährige befragt haben, stehen in der aktuellen Studie etwas ältere Jugendliche im Alter von 16 bis 19 Jahren, die berufliche Schulen besuchen, im Fokus. https://kultusministerium.hessen.de
 
24.02.2021
Informationen und FAQ
SARS-CoV-2-Impfungen in Hessen
Informationen für Bürgerinnen, Bürger und Kommunen zum Ablauf der Impfungen, Impfzentren, Anmeldung und Durchführung der Impfungen sowie Fragen und Antworten zum Thema Corona-Impfungen in Hessen finden Sie unter https://soziales.hessen.de
18.02.2021
Gegen Corona-Infektionen in Heimen
Hessisches Testmobil
Corona-Ausbrüche in Alten- und Pflegeheimen tragen zu hohen Inzidenzen und Todeszahlen bei. Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen (KVH) und das Hessische Ministerium für Soziales und Integration (HMSI) setzen dieser besonderen Gefährdung alter Menschen nun ein neues, mobiles und hochspezifisches Testkonzept entgegen. Das Testmobil wurde am 09.02.2021 in Wiesbaden von Staatsminister Kai Klose und den Vorständen der KV Hessen, Frank Dastych und Dr. Eckhard Starke, vorgestellt. https://soziales.hessen.de
 
10.02.2021
Aufmerksamkeit für die Situation von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit lebensverkürzenden Erkrankungen und deren Familien
Tag der Kinderhospizarbeit
Der bundesweite „Tag der Kinderhospizarbeit“ macht jeweils am 10. Februar auf die Situation von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit lebensverkürzenden Erkrankungen und deren Familien aufmerksam. In Hessen engagieren sich zehn ambulante Kinderhospizdienste und ein stationäres Kinderhospiz in der Begleitung und Betreuung schwerstkranker Kindern und ihrer Angehörigen. Die Dienste begleiten Familien von der Diagnose einer Erkrankung an, im Leben nach der Diagnose, beim Sterbeprozess und auch über den Tod eines Kindes hinaus. Das bedeutet oft Betreuung über mehrere Jahre und nicht allein während der letzten Lebensphase. Ziel der ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienste ist, die Lebensqualität der Kinder und Familien soweit möglich zu verbessern und ihnen Entlastung zu verschaffen. Dabei kommt insbesondere ehrenamtlichen Begleiterinnen und Begleitern, die speziell für die Unterstützung sterbender Kinder qualifiziert wurden, große Bedeutung zu. https://soziales.hessen.de
 
Deutschland
 
03.03.2021
infektionsschutz.de
Corona-Schutzimpfung: Antworten auf häufig gestellte Fragen
Zum Schutz vor dem Coronavirus ist die Zulassung für zwei Impfstoffe in der EU erteilt. Hier finden Sie Informationen zur Entwicklung und Zulassung der Impfstoffe, zu ihrer Sicherheit und Wirksamkeit sowie zur geplanten Verteilung der Corona-Schutzimpfung. www.infektionsschutz.de
 
03.03.2021
Eine Initiative des Aktionsbündnis Patientensicherheit und seiner Partner
Aufklärungskampagne „Deutschland erkennt Sepsis"
Mehr als 75.000 Menschen sterben in Deutschland jedes Jahr an einer Sepsis. Mindestens 15.000 durch Sepsis bedingte Todesfälle pro Jahr gelten allein in Deutschland als vermeidbar. Dazu ist es nötig, Sepsis als lebensbedrohlichen Notfall im Bewusstsein der Menschen zu verankern, denn eine Sepsis kann in jeder Lebenssituation und jedem Lebensalter auftreten. Genau das soll die Kampagne, die vom Aktionsbündnis Patientensicherheit initiiert wurde und zusammen mit den Partnerorganisationen Sepsis-Stiftung, Deutsche Sepsis-Hilfe und Sepsis-Dialog der Universität Greifswald getragen wird, erreichen. Den Kurzfilm zum Kampagnenstart „Gönn dem Tod ne Pause!" ist unter https://www.deutschland-erkennt-sepsis.de/news/goenn-dem-tod-ne-pause zu finden. Weitere Informationen zur Aufklärungskampagne unter www.deutschland-erkennt-sepsis.de
 
02.03.2021
Bericht der Nationalen Präventionskonferenz über die Entwicklung der Gesundheitsförderung und Prävention
Stellungnahme der Bundesregierung veröffentlicht
Der Präventionsbericht der Nationalen Präventionskonferenz (NPK) und die Bundesrahmenempfehlungen der NPK bilden den Kern der gemeinsamen nationalen Präventionsstrategie. Die Bundesregierung hat im Januar 2021 zu dem 1.Päventionsbericht von 2019 und damit zum Umsetzungsstand des Präventionsgesetzes eine Stellungnahme veröffentlicht. Darin werden Weiterentwicklungsbedarfe im Bereich der Prävention und Gesundheitsförderung genannt. https://dip21.bundestag.de
 
25.02.2021
RKI legt Grundstein für neues Zentrum für Künstliche Intelligenz
Künstliche Intelligenz in der Public-Health-Forschung
Seit Januar 2021 baut das Robert Koch-Institut ein in dieser Form einzigartiges Zentrum für Künstliche Intelligenz in der Public-Health-Forschung (ZKI-PH) auf. Ziel ist es, mit neuen Methoden das transdisziplinäre Feld der öffentlichen Gesundheit, also Public Health, zu stärken und sowohl national als auch international neue Impulse zu setzen. Der Einsatz KI-basierter Technologien ermöglicht es, zukünftig große und komplexe Datenquellen nutzbar zu machen, um zum Beispiel Epidemien umfassender zu analysieren und Frühwarnsysteme weiterzuentwickeln. Auch die verbesserte Berechnung von Krankheitslasten oder die Visualisierung komplexer Zusammenhänge sind Ziele des ZKI-PH. www.rki.de
 
25.02.2021
Kompetenzentwicklung in einer digital geprägten Welt
Initiative Digitale Bildung
Mit der Initiative Digitale Bildung werden Lernen, Unterrichten, Lehren und Ausbilden über den gesamten Bildungsweg hinweg verbessert, damit sich alle Generationen souverän in der digitalen Welt bewegen können. Dabei soll nicht nur der Bau der notwendigen digitalen Infrastrukturen unterstützt, sondern auch die Entwicklung von digitalen Lernwerkzeugen gefördert werden. Außerdem werden qualifizierte pädagogische Fachkräfte sowie zeitgemäße Inhalte und Methoden eingesetzt. Ziel der Initiative Digitale Bildung ist es, die Kompetenzentwicklung der Lernenden auf ihrem Bildungsweg in einer digital geprägten Welt zu fördern. Verschiedene Handlungsfelder und Informationen unter www.bmbf.de
23.02.2021
Jugendstrategie der Bundesregierung
Jugend-Hearing zur Bewältigung der Corona-Folgen
Junge Menschen sind gesundheitlich durch das Corona-Virus zwar durchschnittlich weniger gefährdet, umso stärker sind sie jedoch von den Maßnahmen zur Virus-Eindämmung und den damit verbundenen sozialen Einschränkungen und wirtschaftlichen Folgen betroffen. Die Bundesjugendministerin lädt daher zu einem Jugend-Hearing ein, in dem es am 11. März 2021 darum geht, wo junge Menschen, etwa in den Bereichen Bildung und Arbeit, Unterstützung benötigen und wie unbeschwerte Freiräume wieder eröffnet und erhalten werden können. Im Dialog von der Ministerin mit Jugendlichen, Jugendinteressenvertretungen, Fachorganisationen der Jugendhilfe sowie wissenschaftlichen Expertinnen und Experten wird das Thema „Corona, Jugend und die Folgen“ diskutiert, um jugendpolitische Perspektiven für die Zeit nach Corona zu entwickeln. www.bmfsfj.de
 
23.02.2021
Startschuss für Programmlaufzeit 2021-2028
Bundesprogramm „Mehrgenerationenhaus. Miteinander – Füreinander"
Mehrgenerationenhäuser gibt es fast überall in Deutschland. Als Begegnungsorte fördern sie das nachbarschaftliche Miteinander und tragen zur Attraktivität der Kommunen bei. Das Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus startete unter dem Motto Miteinander – Füreinander am 23.02.2021 offiziell in eine neue Förderphase. Damit wird die Laufzeit des Programms für die rund 530 Begegnungsorte um weitere acht Jahre sichergestellt. Das neue Bundesprogramm setzt wie das vorherige Bundesprogramm (2017-2020) die enge Zusammenarbeit der Mehrgenerationenhäuser mit ihren Kommunen sowie die flexible und bedarfsorientierte Ausrichtung fort. Mit niedrigschwelligen Informations-, Beratungs- und Begegnungsangeboten bieten sie Raum für gemeinsame Aktivitäten, fördern das freiwillige Engagement aller Altersgruppen und stärken das nachbarschaftliche Miteinander in der Kommune. www.mehrgenerationenhaeuser.de
 
Medien
Webseiten und Blogs
 
Corona-Informationsseiten
Neue Corona-Seiten für Ärzte und Bürger der Landesärztekammer Hessen
Seit dem 25.02.2021 sind die neuen Corona-Informationsseiten auf der Website der Landesärztekammer Hessen eingestellt. Dort finden sowohl Ärztinnen und Ärzte als auch Bürgerinnen und Bürger Informationen rund um SARS-CoV-2 und COVID-19 – gebündelt und übersichtlich aufbereitet. Die neuen Corona-Informationsseiten finden Sie hier: www.laekh.de
 
Webbasierte Planungshilfe für Kommunen
WEPI: Übergewichtsprävention bei Kindern und Jugendlichen
Die webbasierte Planungshilfe WEPI ist im Rahmen eines kooperativen Forschungsprojekts der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg und der Universität Osnabrück entstanden. WEPI soll es Kommunen und Schulen erleichtern, wirksame Präventionsprogramme zu erstellen. Dafür wurde eine nutzerorientierte, webbasierte Planungshilfe entwickelt, die wissenschaftliche Erkenntnisse systematisch umsetzt. Aufbauend auf diesen Erfahrungen sollen auch weitere Settings wie Kitas von diesem Angebot profitieren. https://wepi-planungshilfe.de
 
Kommunale Alkoholprävention
VORTIV - Vor Ort aktiv: Neue Serviceplattform
Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) engagiert sich seit mehr als zehn Jahren in der kommunalen Alkoholprävention im Rahmen der Jugendkampagne „Alkohol? Kenn dein Limit.“ mit Unterstützung des Verbandes der Privaten Krankenversicherung e.V. (PKV). Mit ihrer neuen Serviceplattform VORTIV – Vor Ort aktiv bündelt die BZgA jetzt die Erfahrungen dieses Engagements, um kommunale Institutionen, Fachkräfte und Multiplikatorinnen und Multiplikatoren bei der kommunalen Alkoholprävention zielgerichtet zu unterstützen und ein nachhaltiges Netzwerkmanagement auf kommunaler Ebene auszubauen. www.vortiv.de
 
health-inequalities.eu
Europäisches Online-Portal zum Thema „gesundheitliche Chancenungleichheit"
Das EuroHealthNet hat ein neues, englischsprachiges Online-Portal, health-inequalities.eu, ins Leben gerufen. Die Plattform soll den internationalen Austausch von Informationen, Bestimmungen, wissenschaftlichen Forschungsergebnissen und Initiativen zum Thema „gesundheitliche Chancenungleichheit" ermöglichen und vorantreiben. https://health-inequalities.eu
 
BVPG-BLOG
Prävention und Gesundheitsförderung - Schwerpunkt: Arbeitswelt
Gesundheit und Arbeitsleistung hängen eng miteinander zusammen. Wie können Sicherheit und Gesundheit - und hier insbesondere auch Prävention und Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz - weiter verbessert werden? Mit dem Geschäftsführer der Bundesarbeitsgemeinschaft für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit e.V. (Basi), Dr. Christian Felten, spricht die Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.V. (BVPG) über Gesundheitsförderung im Homeoffice, den Erwerb von Gesundheitskompetenz und was es mit der „Vision Zero“ bei dem diesjährigen Kongress A+A, dem weltweit führenden Marktplatz für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, auf sich hat. www.bvpgblog.de
 
Leitfäden & Praxishilfen
 
Robert Koch-Institut
Kurz & Knapp: Faktenblätter zum Impfen
Um die impfende Ärzteschaft in ihrer täglichen Arbeit zu unterstützen, hat das Robert Koch-Institut kompakte Faktenblätter zum Impfen entwickelt. Bereits verfügbar sind die Faktenblätter als PDF für die HPV-Impfung, zur Herpes-zoster-Impfung, zur Masern-Impfung, zur Influenza-Impfung und zu "Impfungen in der Schwangerschaft". Neu ist nun das Faktenblatt "COVID-19-Impfung". Weitere Faktenblätter sind in Arbeit. www.rki.de
 
Fact- & Actionsheet: Umsetzung von Bewegungsförderung in der Hochschule
Broschüre „Bewegtes Studium“
Der Deutsche Hochschulverband (adh), das Kompetenzzentrum Gesundheitsfördernde Hochschulen (KGH) und die Techniker Krankenkasse (TK) haben mit dem Fact- & Actionsheet „Bewegtes Studium - Theoretische Grundlagen und Praxisbeispiele aus Hochschulen“ eine Broschüre veröffentlicht, die Hochschulen bei der Umsetzung von bewegungsfördernden Maßnahmen unterstützen soll und die Relevanz und Vielfältigkeit des Themas verdeutlicht. www.kompetenzzentrum-gesunde-hochschulen.de
 
Projekt „Sport bewegt Menschen mit Demenz“
Materialbox bietet Informationen, Ideen und Tipps für Übungsleitende und Vereine
Mit seinem Projekt „Sport bewegt Menschen mit Demenz" will der DOSB das Sport- und Bewegungsangebot für ältere Menschen weiter ausbauen. In Kooperation mit der Deutschen Alzheimer Gesellschaft (DAlzG) stellt der DOSB ab sofort interessierten Vereinen umfangreiches Informationsmaterial zum Thema Sport und Demenz in einer Materialbox kostenfrei zur Verfügung. Vereine können die Materialbox kostenfrei per E-Mail an demenz@dosb.de bestellen. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) im Rahmen der Nationalen Demenzstrategie gefördert. Kooperationspartner ist die Deutsche Alzheimer Gesellschaft (DAlzG). https://richtigfitab50.dosb.de
Kostenlos bestellen
BAGSO-Ratgeber als Hörbücher erschienen
Die beiden Ratgeber „Entlastung für die Seele – Ratgeber für pflegende Angehörige“ und „Ruhestand in Sicht?! - Annäherung an eine neue Lebensphase“ gibt es nun auch als barrierefreie, navigierbare Hörbücher im DAISY-Format (Digital Accessible Information System). Sie können kostenlos bei der Geschäftsstelle der Bundesarbeitsgemeinschaft der
Seniorenorganisationen e.V. (BAGSO) per E-Mail angefordert werden: bestellungen@bagso.de. Die Druckfassungen können ebenfalls kostenlos auf der BAGSO-Website bestellt oder als pdf-Dokument heruntergeladen werden. www.bagso.de
 
LSBTIQ im Alter
Praxishandbuch zur Öffnung der Altenhilfe-Einrichtungen für LSBTIQ*
Der Arbeiterwohlfahrt Bundesverband e.V. (AWO) hat an sechs Standorten das Modellprojekt „Queer im Alter - Öffnung der Altenhilfeeinrichtungen für die Zielgruppe LSBTIQ“ umgesetzt. Nun liegt ein Praxishandbuch vor. Gefördert wurde das Projekt durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). www.awo.org
 
Nationale Zentrum Frühe Hilfen
Krisen bewältigen: Ideen für Familien auf elternsein.info
Wenn Kinder und Eltern tagsüber gemeinsam zu Hause sind, kann das sehr schön sein. Es kann aber auch sehr anstrengend sein – zum Beispiel durch Corona-Einschränkungen oder in den Ferien. Manchmal helfen schon einfache Sachen, um solche besonderen Zeiten besser zu überstehen. Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) stellt hier Ideen und Tipps vor. www.elternsein.info
 
Berichte & Zeitschriften
 
Nationale Präventionskonferenz
Dokumentation des Präventionsforum 2020 liegt vor
Das Thema des fünften Präventionsforums "Gesundheitsförderung und Prävention als gesamtgesellschaftliche und politikfeldübergreifende Herausforderungen" (Health in All Policies; HiAP) wurde anhand der Themenfelder "Gesundheitsförderung und Prävention in der Pflege" und "Psychische Gesundheit im familiären Kontext" in Vorträgen und Diskussionsrunden von Expertinnen und Experten und Vertreterinnen und Vertretern der stimmberechtigten Mitglieder der NPK sowie den Teilnehmenden des Präventionsforums erörtert. Das Präventionsforum wird von der BVPG im Auftrag der Nationalen Präventionskonferenz (NPK) und des Verbands der Privaten Krankenversicherung durchgeführt. https://bvpraevention.de
 
Erster Monitoringbericht zum Gute-KiTa-Gesetz
Gute-KiTa-Bericht 2020 erschienen
Seit zwei Jahren ist das Gute-Kita-Gesetz in Kraft. Mit dem Ziel, Qualität und Teilhabe in der Kindertagesbetreuung bundesweit weiterzuentwickeln, setzen die Bundesländer das Gesetz um. Nun ist der erste Monitoring-Bericht erschienen, der bereits erzielte Fortschritte zeigt. www.bmfsfj.de
 
Forsa-Umfrage bei 1000 Familien
Auswirkungen der COVID-Pandemie auf kindliches Verhalten und Gewicht
Ernähren sich Familien in Coronazeiten bewusster und gesünder? Was können wir aus den veränderten Ess-, Trink- und Bewegungsgewohnheiten für die Gesundheit von Familien in Zukunft ableiten? Das Else Kröner-Fresenius-Zentrum für Ernährungsmedizin hat zur Beantwortung dieser Fragen eine Forsa-Umfrage bei 1000 Familien mit Kindern in Auftrag gegeben. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass in der Pandemie die Gesundheitschancen von Kindern - ähnlich wie im Bildungsbereich - abhängig von sozioökonomischen Faktoren sind. Kinder aus bildungsferneren Familien weisen in Coronazeiten ein 2,5-fach höheres Risiko für eine Gewichtszunahme auf als Kinder von "besser gestellten" Familien. www.ekfz.tum.de
 
Deutscher Alterssurvey (DEAS) 04/2021
Einsamkeit in der Corona-Pandemie bei Menschen im mittleren und hohen Erwachsenenalter
Wie wirken sich die Einschränkungen zur Eindämmung des Corona-Virus auf das Einsamkeitsempfinden älterer Menschen aus? Dieser Frage ist das Deutsche Zentrum für Altersfragen (DZA) im Juni/Juli 2020 im Rahmen des Deutschen Alterssurveys (DEAS) im Auftrag des BMFSFJ nachgegangen. Befragt wurden Personen zwischen 46 und 90 Jahren, die zuhause leben. Das Ergebnis: Das Einsamkeitsempfinden war deutlich höher als in den Befragungsjahren 2014 und 2017. www.dza.de
 
Zukunftsreport Wissenschaft
„Forschung für die gewonnenen Jahre: Zukunft der Alterns- und Lebensverlaufsforschung“
Die durchschnittliche Lebenserwartung in Deutschland ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Mit dieser Entwicklung sind neue Herausforderungen verbunden. So gilt es, die hohe Lebensqualität, Produktivität und Innovationsfähigkeit in einer Gesellschaft des längeren Lebens zu erhalten. Mit diesen Herausforderungen befasst sich die Alterns- und Lebensverlaufsforschung. Insbesondere sollte in Deutschland die Zusammenarbeit der einzelnen Disziplinen gestärkt werden. Gegenwärtig bleibt das Forschungsfeld noch hinter seinen Möglichkeiten zurück, schreiben Expertinnen und Experten der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina im Zukunftsreport Wissenschaft „Forschung für die gewonnenen Jahre: Zukunft der Alterns- und Lebensverlaufsforschung“. www.leopoldina.org
 
Journal of Health Monitoring S2/2021
Bevölkerung mit einem erhöhten Risiko für schwere COVID-19-Verläufe in Deutschland
Auf Basis aktueller Daten der Studie GEDA 2019/2020-EHIS wird in Special Issue S2/2021 die Gesamtzahl der Personen mit einem erhöhten Risiko für einen schweren COVID-19-Verlauf in Deutschland bestimmt und anhand der Merkmale Alter, Geschlecht, Bildung, Lebensform und Bundesland differenziert. www.rki.de
Journal of Health Monitoring S1/2021
Seroepidemiologische Studie zur bundesweiten Verbreitung von SARS-CoV-2 in Deutschland
In der Studie CORONA-MONITORING bundesweit (RKI-SOEP-Studie) werden Bio­proben in einer deutschlandweiten Bevölkerungs­stichprobe des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) erhoben, um sie auf SARS-CoV-2-IgG-Antikörper und SARS-CoV-2-RNA zur Identifikation einer durch­ge­machten oder aktuellen Infektion zu unter­suchen. www.rki.de
 
Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP)
Magazin ZQP diskurs 2020/21 „Das Virus und die Pflege“
„Das Virus und die Pflege“ ist das Titelthema der neuen Ausgabe des Magazins ZQP diskurs. Darin werden unter anderem zentrale Ergebnisse von drei Untersuchungen des ZQP zur COVID-19-Krise zusammenfassend vorgestellt. Außerdem ist eine Auswertung der Aktion „Krisenerfahrung teilen“ aus dem Frühjahr 2020 zu finden. Die entsprechenden Erfahrungsberichte professionell Pflegender, pflegender Angehöriger oder ehrenamtlich Helfender zeugen von den Sorgen und der vielerorts kräftezehrenden Situation in der Pflege im ersten Pandemiejahr in Deutschland – aber auch davon, dass mancherorts der Zusammenhalt in der Notlage eine mutmachende Erfahrung war. www.zqp.de
 
Pflanzlich, smart und klimafreundlich
Nutritin Hub: Trendreport Ernährung 2021
Immer mehr Menschen ernähren sich bewusst und nachhaltig. Welche Trends werden vor diesem Hintergrund den Ernährungssektor im kommenden Jahrzehnt prägen? Ende Januar veröffentlichte das Ernährungsnetzwerk NUTRITION HUB zum zweiten Mal seinen Trendreport Ernährung. Die 75 befragten Ernährungsfachkräfte sehen pflanzenbasierte, personalisierte und nachhaltige Ernährung als unumkehrbare Entwicklungen der nächsten Jahre. www.nutrition-hub.de
 
Aus der Forschung
Einladung zur Teilnahme
 
Einladung zur Umfrage
Coronavirus: Weltweite Studie zur körperlichen und seelischen Gesundheit
Unter Leitung der Charité – Universitätsmedizin Berlin und der Universität Padua untersuchen mehr als 200 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus über 40 Ländern die körperlichen und seelischen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie. An der Studie kann sich die breite Bevölkerung über eine anonyme Umfrage beteiligen. Die aus dieser Untersuchung gewonnenen Erkenntnisse sollen helfen, Gesundheitsrisiken besser zu erkennen und Bewältigungsstrategien zu entwickeln. Interessierte können über die Webseite www.coh-fit.com an der Umfrage teilnehmen. Nähere Informationen zur Studie finden Sie unter www.charite.de
 
Einladung zu Online-Umfrage
Präventionsverhalten älterer Menschen in der Corona-Pandemie
Abstandhalten, Handhygiene oder das Tragen einer Alltagsmaske gehören zu den wichtigsten Verhaltensregeln zum Schutz vor einer Infektion mit dem Corona-Virus. Was denken insbesondere Menschen über 60 Jahre über diese Regeln: Finden sie diese passend und können bzw. wollen sie diese einhalten? Wie sieht es außerdem zurzeit mit ihrer Bewegung, Ernährung und sozialen Kontakten aus? Diese Fragen werden in einer gemeinsamen Studie der Universität Leipzig, der Hong Kong Baptist University und der Jacobs University Bremen untersucht. Interessierte sind eingeladen, sich an einer Online-Befragung zu beteiligen. www.unipark.de
 
Preise & Wettbewerbe
Ausschreibungen
 
Bewerbungsschluss ist der 10. März 2021
Bundespreis „Kooperative Stadt
Der Bund lobt im Rahmen der „Nationalen Stadtentwicklungspolitik“ den Bundespreis „Kooperative Stadt“ aus. Hier sollen herausragende kommunale Beispiele der Kooperation von Stadtgesellschaft, Politik und Verwaltung ausgezeichnet werden. Bewerben können sich bis zum 10. März 2021 Kommunen ab 10.000 EW mit verschiedenen Projekten, Aktivitäten und Beispielen der letzten Jahre, in denen die Arbeit von Bürgern, Vereinen, Nachbarschaftsgruppen u.a. zur Mitwirkung und Mitgestaltung im Stadtraum beitragen. https://koop-stadt.de
 
Bewerbungsschluss ist der 18. März 2021
Auslobung: Demografie-Preis 2021
Mit der Pandemie hat sich auch der Blick auf den ländlichen Raum geändert. Die Motivation für ein Leben auf dem Land möchten wir gerade vor diesem Hintergrund bekräftigen, auch wenn aufgrund der geltenden Einschränkungen viele Ideen zur Lösung der demografischen Herausforderungen vor Ort nicht einfach umsetzbar sind. Die Hessische Staatskanzlei lobt daher auch in diesem Jahr den mit insgesamt 24.000 Euro dotierten Hessischen Demografie-Preis vom 4. Februar bis 18. März 2021 aus. Unter dem Motto „Wo Ideen Freiraum haben! Leben auf dem Land“ zeichnen wir Projekte mit Vorbildfunktion aus, die dazu beitragen, dass unsere ländlichen Regionen in Hessen auch in Zukunft attraktiv und lebendig bleiben. https://staatskanzlei.hessen.de
 
Einsendeschluss ist der 31. März 2021
Cäcilia-Schwarz-Förderpreis 2021
Zum siebten Mal lobt der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. den Cäcilia-Schwarz-Förderpreis für Innovation in der Altenhilfe aus. Der Preis richtet sich an Nachwuchswissenschaftler*innen, die sich mit innovativen Entwicklungen zur Verbesserung der Lebensverhältnisse älterer Menschen beschäftigen. Es können wissenschaftliche Arbeiten aus den Bereichen Geriatrie, Gerontologie, Pflege- und Therapiewissenschaft, Sozialwissenschaft, Gesundheitswissenschaft und verwandten Disziplinen eingereicht werden. www.deutscher-verein.de
 
Bewerbungsschluss ist der 30. April 2021
Digitaltag 2021: Preis für digitales Miteinander
Am 18. Juni 2021 wird anlässlich des zweiten Digitaltags der „Preis für digitales Miteinander“ vergeben. Ausgezeichnet werden Initiativen, die sich in herausragender und innovativer Weise dafür einsetzen, digitale Teilhabe zu fördern und zu erleichtern. Vergeben wird der Preis in den Kategorien „Digitale Teilhabe“ und „Digitales Engagement“. Bis zum 30. April 2021 können sich Einzelpersonen, Gruppen, Initiativen, Nichtregierungsorganisationen und gemeinnützige Organisationen bewerben. Gefördert wird der Preis von der atene KOM GmbH. https://digitaltag.eu
 
Bewerbungsschluss ist der 15. Mai 2021
Goldener Internetpreis - Digital aktiv im Alter
Der Goldene Internetpreis zeichnet seit dem Jahr 2012 Initiativen von engagierten Menschen und Kommunen aus, die ältere Menschen beim sicheren Einstieg und Verwendung der Onlinewelt unterstützen. Die Preisverleihung findet im Rahmen des 13. Deutschen Seniorentages (24.-26. November 2021) in Hannover statt. www.goldener-internetpreis.de
 
Einsendeschluss ist der 31. Mai 2021
Wettbewerb „Unterwegs – aber sicher!“
Gesucht werden innovative Projekte, die nachhaltig zu weniger Wegeunfällen, Schulweg- und Dienstwegeunfällen bzw. Unfällen im innerbetrieblichen Transport und Verkehr geführt haben. Der Wettbewerb richtet sich an Verantwortliche in der betrieblichen Verkehrssicherheit wie Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der gesetzlichen Unfallversicherung und andere betriebliche oder überbetriebliche Fachleute. Teilnehmen können auch Personen, die Institutionen wie Schulen, Hochschulen oder Krankenhäuser in Fragen der Verkehrssicherheit betreuen. http://vdsi-unterwegs-aber-sicher.de
 
Veranstaltungen
 
Erster Termin 03.03.2021, 18:00 Uhr
Live-Online-Vortragsreihe „Corona-Wissen Kompakt für alle Lehrkräfte"
Freude über die Rückkehr, aber auch Unsicherheit – die ersten Öffnungsschritte an den Schulen sorgen unter Lehrkräften, Schülerinnen und Schülern sowie deren Eltern für gemischte Gefühle. Es stellen sich weiterhin wichtige Fragen: Wie gefährlich ist Corona für Kinder und Jugendliche? Was leisten Masken und Schnelltests? Was können Luftreinigungsgeräte – und was können sie nicht? Und wie hilft das Impfen? Eine besondere Vortragsreihe mit Fragemöglichkeit im Internet-Liveformat gibt Schulleitungen und Lehrkräften nun Antworten der aktuellen Forschung zu Fragen rund um die Corona-Pandemie. Kurz, prägnant und mit wissenschaftlicher Expertise informieren u.a. Mediziner, Virologen und Pharmazeuten der Goethe-Universität, welche das sechsteilige Angebot gemeinsam mit der Goethe-Lehrkräfteakademie und dem Hessischem Kultusministerium veranstaltet. Für alle Veranstaltungen können interessierte Lehrkräfte über die Mailadresse fragenzucorona@uni-frankfurt.de den Wissenschaftlern vorab Fragen zukommen lassen. Die jeweils einstündige Informationsveranstaltung umfasst sechs 30-minütige Vorträge mit anschließenden moderierten Fragen und ist immer am jeweiligen Tag um 18 Uhr unter dem Link live.uni-frankfurt.de zu erreichen. Wer den Vortrag verpasst hat, kann eine Aufzeichnung des Vortrags nachträglich am jeweiligen Donnerstag danach ab 12 Uhr nachschauen unter www.uni-frankfurt.de
 
Dritte Staffel wöchentlich, nächster Termin 10.03.2021, 11:00 Uhr
Kolloquium: Soziologische Perspektiven auf die Corona-Krise
Das Kolloquium startet in die dritte Staffel. Jeden Mittwoch um 11:00 Uhr erwarten Sie zwei Vorträge à 15 Minuten mit anschließend 15 Minuten Diskussion. Im Rahmen des digitalen Kolloquiums blickt das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung aus soziologischer Perspektive auf die Corona-Krise und möchte zum Austausch anregen. https://coronasoziologie.blog.wzb.eu
 
10.03.2021, 10:00 - 16:00 Uhr
Online-Fachtag „Sport und Gewalt"
Gewalt ist ein weit verbreitetes gesellschaftliches Problem. Sie begegnet in der Familie, bei der Arbeit, auf der Straße - und auch im Sport. Wo Sport als Kampf um Sieg und Niederlage stattfindet, treten Gewalt und Aggression besonders hervor. Von der sexualisierten Gewalt gegen Athletinnen über die Anfeindung von Schiedsrichtern bis hin zu aggressiver Fankultur. Zugleich trägt Sport dazu bei, Gewaltpotenziale zu kanalisieren und Aggressionen unter Kontrolle zu bringen. Der dritte Sportethische Fachtag beschäftigt sich damit, wie Gewalt entsteht, wie mit ihr umgegangen werden kann - und was dies konkret für den Sport bedeutet. Dazu sind Interessierte aus Vereinen, Verbänden, Politik, Wissenschaft, Medien und Kirche herzlich eingeladen. Der Fachtag wird veranstaltet vom Sportethischen Forum der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) in Kooperation mit der Evangelischen Akademie Frankfurt. www.evangelische-akademie.de
 
Live Online-Veranstaltung, 11.03.2021, 19:00 Uhr
148. Bad Nauheimer Gespräch „Schlaf, Schlaflosigkeit und psychische Erkrankungen"
Guter Schlaf ist eine wichtige Voraussetzung für ein gesundes Leben. In unserer „schlaflosen Gesellschaft“ wird die Nacht immer mehr zum Tag gemacht. Schlafmangel und Schlaflosigkeit aber führen zu Störungen der Gesundheit und insbesondere auch zu psychischen Erkrankungen. Am vorabend des „Welt-Schlaf-Tags“ spricht Prof. Riemann über die Bedeutung des Schlafs sowie die Auswirkungen von Schlaflosigkeit auf psychische Erkrankungen und zeigt Wege aus der Schlaflosigkeit und zur Gesunderhaltung auf. Prof Dr. rer. Soc. Dipl. Psych. Dieter Riemann ist Abteilungsleiter für klinische Psychologie und Psychophysiologie am Universitätsklinikum Freiburg. In seinem Schwerpunktgebiet Schlafforschung hat er zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten verfasst. Er ist Autor des Ratgebers: „Schlafstörungen – Informationen für Betroffene und Angehörige“ und Herausgeber des Journal of Sleep Research. www.bad-nauheimer-gespraeche.de
 
12.03.2021, Online-Veranstaltung
Online-Fachtag „Gewalt in der Pflege"
Das Gewaltpräventionsprojekt PEKo (Partizipative Entwicklung und multimodale Evaluation von Konzepten zur Gewaltprävention) richtet sich an Altenpflegeeinrichtungen mit dem Ziel, unter Beteiligung der Mitarbeiter*innen den Gewaltbegriff bewusster zu machen, entsprechende Gegenmaßnahmen zu entwickeln und Gewalt vorzubeugen. Die erarbeiteten Inhalte aus PEKo werden am Online-Fachtag mit Berichten aus den jeweiligen Alten-und Pflegeheimen sowie daraus gewonnener Erkenntnisse vorgestellt. https://peko-gegen-gewalt.de
 
16.03. - 18.03.2021, Online-Kongress
Kongress „Armut und Gesundheit 2021“
Der Kongress Armut und Gesundheit wird findet vom 16. bis 18. März 2021 unter dem Motto „Aus der Krise zu Health in All Policies“ stattfinden. Mit dem Online-Konferenzplaner können Sie Veranstaltungen direkt auswählen und Ihr individuelles Programm zusammenstellen. Sie haben die Möglichkeit, nach Tagen, Themenfeldern, Veranstaltungsformaten oder inhaltlich Beteiligten zu suchen und zu filtern. Für jede Veranstaltung sind ein Abstract sowie Autor*innen hinterlegt. www.armut-und-gesundheit.de
 
Monatlich montags, nächster Termin 22.03.2021, 18:30 Uhr
Online-Vortragsreihe „Corona-Pandemie und psychische Gesundheit"
Die Online-Vortragsreihe mit dem Titel „Corona-Pandemie und psychische Gesundheit„ wird von dem Freiburger Bündnis gegen Depression e.V. in Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Freiburg veranstaltet. Die Vorträge finden monatlich jeweils an einem Montagabend um 18.30 Uhr online über 'GoToMeeting' statt. Inhaltliche Fragen zu den Vorträgen können während der jeweiligen Veranstaltung im online-Portal gestellt werden. Die konkreten Termine, Details zum Programm und das Anmeldeprocedere sind hier zu finden: www.uniklinik-freiburg.de
 
23.03.2021, Online-Veranstaltung
Gesundheitsversorgung für Geflüchtete vor, während und nach der Covid-19-Pandemie: Ergebnisse und Diskussion von Handlungsoptionen aus den Projekten COVMIG und RESPOND
Seit 2016 befasst sich das Forschungsprojekt RESPOND mit der gesundheitlichen Versorgung für Geflüchtete und der Identifizierung von Barrieren und Förderfaktoren in den Strukturen des Gesundheitssystems. In der Veranstaltung werden die Ergebnisse der Studie präsentiert, wobei ein besonderer Fokus auf die regionale Versorgung von Geflüchteten im Rahmen der Anschlussunterbringung liegt. https://respond-study.org
 
24.03.2021, digitale Veranstaltung über Zoom
Digitaler Workshop „Bundesweite Umsetzung kommunaler Bewegungsförderung: Wo brauchen Kommunen Unterstützung und was können diese selbst leisten?“
Im Rahmen des Modellvorhabens „Verbreitung und kooperative Umsetzung kommunaler Bewegungsförderung“ (VERBUND) möchte die FAU Erlangen-Nürnberg auf den digitalen Workshop „Bundesweite Umsetzung kommunaler Bewegungsförderung: Wo brauchen Kommunen Unterstützung und was können diese selbst leisten?“ am 24.03.2021 von 10:00 bis 12:30 Uhr aufmerksam machen. Das Modellvorhaben wird durch das GKV-Bündnis für Gesundheit gefördert. Anmelden können Sie sich unter https://fau.zoom.us
 
25.03.2021, digitales Format
Schulsportkongress - Workshop, Messe, Netzwerk
Der Schulsportkongress findet online und live statt. Auch die digitale Messe ist live und im direkten Austausch mit den Teilnehmenden. Zusätzliche haben die Teilnehmenden die Möglichkeit, sich die Inhalte bis zum 28.03.2021 mit ihrem Log-In anzusehen. Die digitale Messe richtet sich an Akteure aus den Bereichen Schule, Schulsport, Gesundheit und Bewegung. https://schulsportkongress-digital.de
 
Monatlich mittwochs, nächster Termin 21.04.2021,19:30 Uhr
Talktime: Silversurfing im World Wide Web – Digitalisierung und Alter
Mit der fortschreitenden Digitalisierung ist der Zugang zum Internet immer wichtiger, um am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu können. Die Veranstaltungsreihe „GEW & Equality – Talktime“ des Arbeitsbereichs Frauenpolitik der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) lädt jeden dritten Mittwoch im Monat zur Diskussion über aktuelle Themen der Frauen-, Gleichstellungs- und Seniorenpolitik ein. Am 21. April 2021 geht es darum, wie eine selbstbestimmte digitale Teilhabe Älterer gestaltet werden kann. Als Gesprächspartnerin dabei ist Dr. Regina Görner, stellvertretende Vorsitzende der BAGSO. www.gew.de
 
Ganzjährig, online und Präsenzformat
Fortbildungs- und Seminarangebote der DVSG
Auch in 2021 bietet die die Deutsche Vereinigung für Soziale Arbeit im Gesundheitswesen e.V. (DVSG) vielfältige Fortbildungen und Seminare an. Die Angebote haben zum Ziel, Fachkräfte bei der Professionalisierung der pädagogischen und sozialen Arbeit zu unterstützen. Die Seminare sind durch das Land Hessen gefördert.
https://dvsg.org
 
 
Impressum
Angaben gemäß § 5 TMG
HAGE - Hessische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e. V.
Wildunger Straße 6/6a
60487 Frankfurt
Tel +49 (0)69 713 76 78-0
Fax +49 (0)69 713 76 78-11
mara.springer@hage.de
www.hage.de
 
Wenn Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier abmelden.

Datenschutz: Für die Dauer des Newsletter Abonnements wird Ihre E-Mail-Adresse gespeichert. Ihre E-Mail-Adresse wird entsprechend der datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich behandelt und nicht für andere Zwecke genutzt oder an Dritte weitergegeben. Eine Datenschutzerklärung finden Sie hier.