Newsletter 01/2021
 
Liebe Leserinnen und Leser,

wir hoffen, Sie sind gut ins neue Jahr gestartet und wünschen Ihnen ein glückliches, gesundes 2021. Der erste HAGE-Newsletter des Jahres hält viele spannende Beiträge für Sie bereit.
Wir beginnen in eigener Sache mit einer Stellenausschreibung für einen Fachreferenten (m/w/d) für das Modellprojekt „Verzahnung von Arbeits- und Gesundheitsförderung in der kommunalen Lebenswelt" in Vollzeit (40 Std./Woche). Wir freuen uns, wenn Sie die Stellenausschreibung an Interessierte in Ihren Netzwerken weiterleiten.


Wir wünschen Ihnen eine interessante Lektüre

Es grüßt Sie herzlich

Mara Springer
Newsletter-Redaktion
 
Inhalt
 
Aus der HAGE e.V.
Stellenangebot
 
 
Stellenangebot der HAGE e.V.
Fachreferent (m/w/d) für das Modellprojekt „Verzahnung von Arbeits- und Gesundheitsförderung in der kommunalen Lebenswelt" in Vollzeit (40 Std./Woche) ​
Das Modellprojekt „Verzahnung von Arbeits- und Gesundheitsförderung in der kommunalen Lebenswelt“ ist eine bundesweite Initiative zur systematischen und nachhaltigen Gesundheitsförderung von arbeitslosen Menschen im Zusammenhang mit der Arbeitsförderung. Projektziele sind u. a. der Ausbau von gesundheitsförderlichen Strukturen für Erwerbslose in der Lebenswelt, die Verbesserung des Gesundheitsverhaltens und der gesundheitsbezogenen Lebensqualität und die Verbesserung/Aufrechterhaltung der individuellen Leistungs- und Beschäftigungsfähigkeit. Zum 01.04.2021 oder später suchen wir für dieses Modellprojekt als Schwangerschaftsvertretung einen Fachreferenten (m/w/d) mit 40 Wochenstunden für die Projektumsetzung mit ausgewiesener Fachkompetenz in soziallagenbezogener Gesundheitsförderung. Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung per E-Mail bis spätestens 31.01.2021. https://hage.de
 
Nachrichten
 
27.01.2021
Telefonseelsorge, Krisenhilfe & Gesprächsangebote schnell und einfach finden
Hessenweite Plakataktion zum Online-Portal: offeneohren-hessen.de
Die Corona-Pandemie stellt die Bevölkerung in Hessen vor neue und unbekannte Herausforderungen. Das Online-Portal "Hessens Offene Ohren" hilft Suchenden, passende Krisenhilfe-, Beratungs- und Seelsorgeangebote schnell und einfach zu finden. Das Hessische Ministerium für Soziales und Integration (HMSI) hat in Kooperation mit der HAGE e.V. und mit kostenfreier Unterstützung der Firma YAKAMARA MEDIA das Portal „offeneohren-hessen.de“ aufgebaut. Seit Dezember 2020 machen das Land und die HAGE e. V. gemeinsam mit der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen (HLS) durch eine Plakataktion quer durch Hessen auf das Portal aufmerksam.
Wir freuen uns, wenn Sie diese Information und den Link zu diesem Angebot in Ihren Netzwerken weiterstreuen, damit es möglichst viele Menschen erreicht, die Hilfe suchen. Wenn Sie selbst telefonische oder digitale Soforthilfe/Beratung anbieten oder ein Angebot kennen, das hier nicht aufgeführt ist, schreiben Sie uns eine E-Mail an offeneohren@hage.de. Gerne nehmen wir Ihr Angebot mit auf. https://hage.de
 
27.01.2021
Kostenloser Verleih unserer neuen Ausstellung zu Grundprinzipien und Strategien der Gesundheitsförderung
Neue Ausstellung „Gesundheitsförderung“ der HAGE e.V.
Gemäß der Ottawa Charta von 1986 zielt Gesundheitsförderung auf einen Prozess, der allen Menschen ein höheres Maß an Selbstbestimmung über ihre Gesundheit ermöglicht und sie damit zur Stärkung ihrer Gesundheit befähigt. Damit dies gelingt, gibt es in der Gesundheitsförderung Strategien und Prinzipien. Diese stellen wir in unserer neuen Ausstellung „Gesundheitsförderung“ auf anschauliche Weise dar. Auf insgesamt sieben Roll-Ups werden die Themen Gesundheitsförderung, Determinanten der Gesundheit, Salutogenese, Public Health Action Cycle, Partizipation, Gesundheitskompetenz und kommunale Gesundheitsförderung vorgestellt. Die Präsentationswände können sowohl einzeln als auch im Verbund kostenfrei in der Geschäftsstelle der HAGE e.V. ausgeliehen werden. https://hage.de
 
21.01.2021
Bürgerumfrage zur Wohnumgebung gestartet
Bedarfserhebung im Projekt „Bewegt Älter werden in Offenbach“
Das Projekt „Bewegt älter werden in Offenbach“, nun auch mit eigenem Signet, ist aus dem Modellprojekt „Auf- und Ausbau bewegungsfördernder Strukturen für ältere Menschen in der Kommune“ der Stadt Offenbach am Main und der HAGE e.V. hervorgegangen. Um die Alltagsbewegung von älteren Menschen zu fördern und eine seniorengerechte Gestaltung des Stadtgebiets Offenbach am Main voranzubringen, startete das Projekt „Bewegt älter werden in Offenbach“ im Januar 2021 eine Bürgerumfrage. 300 zufällig ausgewählte Offenbacherinnen und Offenbacher über 60 Jahre werden mit Hilfe eines Fragebogens um ihre Einschätzung der Bewegungsfreundlichkeit ihres Wohnviertels gebeten. https://hage.de
 
20.01.2021
Modellprojekt „Verzahnung von Arbeits- und Gesundheitsförderung in der kommunalen Lebenswelt“
Ergebnisbericht einer Mitarbeiterbefragung in hessischen Jobcentern zur Covid-19-Pandemie 2020
Die in diesem Bericht zusammengefassten Ergebnisse bieten einen ersten Einblick in die aktuelle Situation der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen hessischer Jobcenter sowie deren Kundinnen und Kunden während der Covid-19-Pandemie. Die Befragung wurde im Rahmen des Modellprojektes „Verzahnung von Arbeits- und Gesundheitsförderung in der kommunalen Lebenswelt“ durchgeführt, um einen Eindruck über die veränderten Arbeitsbedingungen der Kooperationspartner und Kooperationspartnerinnen zu erhalten. https://hage.de
 
20.01.2021
Für die Arbeit mit vulnerablen Zielgruppen
Aktualisierte Aufstellung hilfreicher Quellen und Unterstützungsangebote
Die Maßnahmen gegen das Coronavirus treffen Menschen in schwierigen sozialen Lagen besonders schwer. Gerade zu diesen herausfordernden Zeiten möchte die Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit (KGC) Hessen für relevante hessische Multiplikator*innen und Akteure in der Kommune eine Übersicht mit themenrelevanten Artikeln sowie hilfreichen Webseiten und Unterstützungsangeboten bieten. Wir haben die Zusammenstellung erneut umfangreich ergänzt und aktualisiert. https://hage.de
 
22.12.2020
Fachtagung „Gesundheitsfördernde Kita – auf der Grundlage des BEP“
Die Dokumentation zur Fachtagung für Kita- Akteurinnen und Kita-Akteure am 01.12.2020 ist online
Gesundheitsförderung ist eine Querschnittsaufgabe, die in alle Bereiche des Lebens integriert werden kann und sollte. Der Bildungs- und Erziehungsplan für Kinder von 0 bis 10 Jahren in Hessen (BEP) bietet eine gute Grundlage, Gesundheitsförderung ganzheitlich, als Teil des Alltäglichen, in Kindertagesstätten (Kitas) zu implementieren. Am 01.12.2020 fand die Fachtagung „Gesundheitsfördernde Kita – auf der Grundlage des BEP“ statt. Diese Fachtagung beschäftigte sich mit der Frage, wie gute Gesundheitsförderung in den Einrichtungen gelebt werden kann und zeigte auf, welche Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Umsetzung notwendig sind. Die Dokumentation der Fachtagung am 01.12.2020 ist online unter https://hage.de
 
22.12.2020
Die neue Austauschplattform der Hospizarbeit in Hessen
„Einfach digital – Netzwerken mit KASA“ - Rückblick 2020
Nachdem sich im März dieses Jahres das Leben grundlegend geändert hatte und spätestens an Ostern (im April 2020) klargeworden war, dass nicht alles wieder so sein würde, wie es vorher war, haben wir ein völlig neues Konzept für unsere Arbeit entwickelt. Eine digitale Austauschpattform für die Akteure der Hospizarbeit vor Ort zum Austauschen, Informieren, gemeinsam Lernen und Entwickeln. Mit einem kleinen Rückblick des Jahres 2020 reflektieren wir das neue Format und möchten uns bei allen Teilnehmer*innen für ihre Bereitschaft, mit uns neues Terrain zu betreten, herzlich bedanken. https://hage.de
 
16.12.2020
Fachtag Familienzentren 2020
Die Dokumentation des digitalen Fachtags Familienzentren am 08.12.2020 ist online
Zu der Themenreihe „Gesundheitsförderung und Prävention in Familienzentren“ fand der vierte Fachtag Familienzentren am 08. Dezember 2020 coronabedingt in einem digitalen Format als Livestream aus dem Haus am Dom in Frankfurt statt. Der Fachtag stand in diesem Jahr unter dem Leitthema „Armut und Gesundheit – Soziale Teilhabe und Lebensqualität in Familienzentren stärken“. Die Absichten des Fachtages waren, die Akteurinnen und Akteure aus Familienzentren und Mehrgenerationenhäusern sowie wichtige Kooperationspartner für das Thema „Armut und Gesundheit“ und die Bedarfe, auf die eine soziallagenbezogene Gesundheitsförderung abzielen kann, zu sensibilisieren sowie über die verschiedenen Determinanten und Facetten von gesundheitlicher Ungleichheit zu informieren. Die Dokumentation des vierten Fachtags Familienzentren am 08.12.2020 finden Sie online unter https://hage.de
 
14.12.2020
Fachtagung der Senioren- und Generationenhilfen in Hessen 2020
Die Dokumentation der Fachtagung am 25.11.2020 ist online
Die 1. Fachtagung „Senioren- und Generationenhilfen in Hessen“ mit dem Titel „Senioren- und Generationenhilfen vor Ort gestalten“ wurde am 25. November 2020 online durchgeführt. Die Fachtagung bildete den Auftakt für zukünftige, regelmäßige Fachtagungen und hatte das Ziel, für die Potenziale der Seniorenhilfe in den kommunalen Sorgestrukturen zu sensibilisieren und miteinander „ins Gespräch zu kommen“. Die Notwendigkeit lokaler Sorgestrukturen ist heute präsenter denn je und wird auch in Zukunft ein wichtiges Handlungsfeld der Altenhilfeplanung sein. Die Dokumentation der Fachtagung am 25.11.2020 ist online unter https://hage.de
 
01.12.2020
Herzlichen Glückwunsch!
Abschluss der 5. Runde Eltern-Programm Schatzsuche
Am 01.12.2020 haben weitere sechzehn Teilnehmer*innen verschiedenster Einrichtungen aus ganz Hessen die Schatzsuche-Weiterbildung erfolgreich abgeschlossen. Mit Hilfe engagierter Dozent*innen und eines kreativen bundesweiten Teams von Schatzsuche-Landeskoordinator*innen wurde das Konzept der Schatzsuche-Weiterbildung so angepasst, dass die Inhalte der Schatzsuche auch digital weitergegeben werden konnten. Dank der sehr aktiven und technikinteressierten Teilnehmenden konnte die Weiterbildung erfolgreich abgeschlossen werden. Wir danken den Teilnehmer*innen, den Referent*innen und an allen Mitwirkenden herzlichst für die gelungene und bereichernde Zusammenarbeit! Und natürlich wünschen wir allen neuen Schatzsuche-Referent*innen viel Spaß bei der Umsetzung des Programms! https://hage.de
 
Unsere Termine
 
 
Regelmäßige Termine 2021
Austausch und Vernetzung für haupt- und ehrenamtliche Akteure
Neues Austauschforum „Senioren- und Generationenhilfen" mit wechselnden Schwerpunktthemen
Mit dem Austauschforum möchten wir eine Plattform des Austausches zu bestehenden Herausforderungen und Erfahrungen sowie zum Vernetzen schaffen. Die Themen für das Austauschforum haben sich aus der Befragung im Anschluss an den 1. Fachtag der Senioren- und Generationenhilfen des Landes Hessen im Dezember 2020 ergeben. Das Austauschforum richtet sich an Senioren- und Generationenhilfen, Ehrenamtliche sowie an Seniorenbeiräte und alle haupt- und ehrenamtlichen Akteure auf kommunaler Ebene. Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist kostenfrei. Die ersten Termine sind bereits ausgebucht. https://hage.de
 
 
23.02.2021, digitale Veranstaltung
Die Anmeldung wird in Kürze geöffnet
Digitale Auftaktveranstaltung „Gesundheit und Quartier - Wie kann Gesundheitsförderung im Quartier gelingen?“
Die Servicestelle Gemeinwesenarbeit Hessen mit dem Zentrum für Nachhaltige Stadtentwicklung in Hessen - Sozialer Zusammenhalt und die Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit (KGC) Hessen laden Sie herzlich zu der digitalen Kooperationsveranstaltung „Gesundheit und Quartier - Wie kann Gesundheitsförderung im Quartier gelingen?“ am 23.02.2021 ein. Quartiere und Gemeinden spielen eine zentrale Rolle bei der Entwicklung und Gestaltung von gesundheitsfördernden Lebensräumen. Um besonders sozialbenachteiligte Menschen in prekären Lebens- und Arbeitsbedingungen zu erreichen und deren gesundheitsfördernden Ressourcen zu stärken, bedarf es eines gemeinschaftlichen, gesundheitsförderlichen Quartiersansatzes. In Kürze wird die Anmeldung auf der folgenden Seite geöffnet. https://hage.de
 
 
März bis Juni 2021
Seminartermine und Anmeldung sind online
Koordinatorenseminar für die Hospizarbeit 2021 (40 h)
Das fünfteilige Koordinatorenseminar für die Hospizarbeit vermittelt Kenntnisse zu den grundlegenden Aufgaben von Koordinatoren in der ambulanten Hospizarbeit. Themen des Seminars sind beispielsweise die Gewinnung, Schulung und Koordination der Ehrenamtlichen. Diese werden anhand praktischer Beispiele aus dem Alltag der Hospizarbeit bearbeitet und es werden Besonderheiten in der Arbeit mit Ehrenamt aufgezeigt. Das Seminar richtet sich an alle haupt- und ehrenamtlichen Koordinator*innen (auch stellvertretende und zukünftige) in der ambulanten Hospizarbeit. Wenn möglich, sollen alle fünf Termine des Seminars als Präsenzveranstaltungen durchgeführt werden. Der Veranstaltungsort für Präsenztermine ist Frankfurt. Das Koordinatorenseminar (40 h) entspricht den Anforderungen gem. § 39a (2) SGB V und wird von den Gesetzlichen Krankenversicherungen in Hessen anerkannt. Bitte richten Sie Ihre Anmeldung bis spätestens zum 15. Februar 2021 per E-Mail an die KASA - Koordinations- und Ansprechstelle für Dienste der Sterbebegleitung und Angehörigenbetreuung in Hessen unter https://hage.de
 
 
04.03.2021, digitales Format
Gerade in stürmischen Zeiten, braucht es einen guten Austausch
REMINDER - Austauschtreffen für Schatzsuche-Referent*innen aus Hessen und Rheinland-Pfalz
Die regelmäßigen Austauschtreffen ermöglichen pädagogischen Fachkräften aus verschiedenen Einrichtungen, die eine Schatzsuche-Weiterbildung durchlaufen haben, Erfahrungen über die Umsetzung des Programms und die Elternarbeit auszutauschen sowie sich zu vernetzen. Der Termin für das kommende 4. Austauschtreffen ist der 04.03.2021, 13:00 bis 16:30 Uhr. Dieses Treffen wird in digitaler Form stattfinden. Das Austauschtreffen wird durch einen Vortrag der Diplompädagogin Nicole Klenk bereichert. Frau Klenk ist Resilienztherapeutin und wurde unter anderem von Jesper Jul ausgebildet. Im Anschluss wird es wie gewohnt einen Austausch für die Schatzsuche-Referent*innen geben. Thema wird unter anderem die Umsetzung der Schatzsuche bzw. des Eltern-Programms während der Corona-Pandemie sein. Wir freuen uns auf viele Anmeldungen und einen regen Austausch. https://hage.de
 
 
Frühjahr/Sommer 2021
Fortbildungstermine und Anmeldung 2021
Gesundheitsfördernde Kita - auf der Grundlage des BEP
Ziel dieser Fortbildung ist es, Gesundheitsförderung sowohl konzeptionell als auch praktisch stärker in der Lebenswelt Kita zu verankern. Hierbei werden das Kind und die Eltern genauso in den Blick genommen wie die Fachkräfte. Die Fortbildung wird in unterschiedlicher Form für die Zielgruppen Kita-Leitungen und Kita-Fachberatungen angeboten. Die Fortbildung hat für beide Zielgruppen einen hohen praktischen Anteil. Wenn das Pandemiegeschehen es erlaubt, werden ab Mai 2021 Fortbildungen in Frankfurt und Fulda in Präsenz angeboten. Zu den Präsenzterminen sind nur noch wenige Plätze verfügbar. Die Termine und Anmeldelinks finden Sie unter https://hage.de
 
2021, digitales und Präsenzformat
Weiterbildung Eltern-Programm Schatzsuche
Alle Weiterbildungstermine in 2021 stehen fest - jetzt anmelden!
Die derzeitige Ausnahmesituation aufgrund der Corona-Pandemie zeigt uns mehr denn je, wie wichtig die psychische Gesundheit von Kindern ist. Genau hier setzt das Eltern-Programm Schatzsuche an, welches in Hessen seit dem 1. August 2017 von der Techniker Krankenkasse gefördert wird. Mit Hilfe engagierter Dozent*innen und eines kreativen bundesweiten Teams von Schatzsuche-Landeskoordinator*innen konnten wir das Konzept der Weiterbildung auf ein digitales Format umstellen. Trotzdem hoffen wir natürlich, bald wieder Präsenztermine wahrnehmen zu können. Die Termine für den 6., 7. und 8. Weiterbildungsdurchgang zum Eltern-Programm Schatzsuche für 2021 sind online. Ab sofort können Sie sich anmelden. Die Plätze für die Weiterbildung sind begrenzt. www.hage.de
 
Gesundheitsförderung und Prävention
Hessen
 
27.01.2021
SARS-CoV-2-Impfungen in Hessen
Informationen und FAQ
Informationen für Bürgerinnen, Bürger und Kommunen zum Ablauf der Impfungen, Impfzentren, Anmeldung und Durchführung der Impfungen sowie Fragen und Antworten zum Thema Corona-Impfungen in Hessen finden Sie unter https://soziales.hessen.de
 
27.01.2021
Mit Bewegungsberatung die gesundheitsbezogenen Ressourcen von Tafelkund*innen stärken
BEATA Netzwerk - Bewegte Aktive Tafel
Das vom Bundesgesundheitsministerium geförderte Projekt Bewegte Aktive Tafel Netzwerk hat sich zum Ziel gesetzt, durch die Etablierung eines Bewegungsberatungsangebots die gesundheits- und bewegungsbezogenen Ressourcen von Tafelkundinnen und Tafelkunden zu stärken, ihr Bewegungsverhalten zu verbessern, und in der Kommune ein Netzwerk für die Unterstützung dieser Ziele zu etablieren und zu verankern. Durchgeführt und wissenschaftlich begleitet wird das zunächst auf 36 Monate angelegte Vorhaben von der Goethe-Universität Frankfurt, Abteilung Präventiv- und Sportmedizin am Institut für Arbeits-, Umwelt- und Sozialmedizin. www.uni-frankfurt.de
 
Deutschland
 
27.01.2021
infektionsschutz.de
Corona-Schutzimpfung: Antworten auf häufig gestellte Fragen
Zum Schutz vor dem Coronavirus ist die Zulassung für zwei Impfstoffe in der EU erteilt. Hier finden Sie Informationen zur Entwicklung und Zulassung der Impfstoffe, zu ihrer Sicherheit und Wirksamkeit sowie zur geplanten Verteilung der Corona-Schutzimpfung. www.infektionsschutz.de
 
20.01.2021
Schutz der Kinderrechte
Bundesregierung beschließt Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz
Die Bundesregierung hat am 20.01.2021 den Entwurf eines Gesetzes zur ausdrücklichen Verankerung der Kinderrechte im Grundgesetz beschlossen. Nach dem Entwurf soll in Artikel 6 Absatz 2 Grundgesetz folgende Formulierung aufgenommen werden: „Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht. Über ihre Betätigung wacht die staatliche Gemeinschaft. Die verfassungsmäßigen Rechte der Kinder einschließlich ihres Rechts auf Entwicklung zu eigenverantwortlichen Persönlichkeiten sind zu achten und zu schützen. Das Wohl des Kindes ist angemessen zu berücksichtigen. Der verfassungsrechtliche Anspruch von Kindern auf rechtliches Gehör ist zu wahren. Die Erstverantwortung der Eltern bleibt unberührt.“ www.bmfsfj.de
20.01.2021
Becoming Breastfeeding Friendly
Die Nationale Strategie zur Stillförderung
Das BMEL engagiert sich für die Stillförderung in Deutschland. Das BMEL hat daher das Institut für Kinderernährung am MRI beauftragt, eine Nationale Strategie zur Stillförderung – Stillstrategie - zu entwickeln und deren Umsetzung zu koordinieren. Ziel der Stillstrategie ist es, die Rahmenbedingungen zum Stillen zu verbessern und die Stillmotivation in Deutschland zu erhöhen. www.bmel.de
 
14.01.2021
Einzigartig im europäischen Vergleich
Zehn Jahre Netzwerk Gesund ins Leben
Das Netzwerk Gesund ins Leben feiert seinen ersten runden Geburtstag. Vor 10 Jahren startete das Netzwerk mit der Aufgabe, frühestmöglich die Weichen für ein gesundes Aufwachsen von Kindern zu stellen. Es holte die wichtigen Berufsgruppen, die Schwangere und Familien mit Babys aus allen sozialen Schichten begleiten an einen Tisch: Hebammen, Frauen- sowie Kinder- und Jugendärztinnen und -ärzte. Angesiedelt im Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) ist es eine Einrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), von dem es als IN FORM-Projekt gegründet wurde. www.gesund-ins-leben.de
 
International
 
20.01.2021
Die Gesundheit der Menschen schützen
EU4Health-Gesundheitsprogramm 2021-2027
Das EU4Health-Programm zielt darauf ab, die nationale Politik der Mitgliedstaaten zu unterstützen und die Koordinierung untereinander zu fördern, um die Gesundheit der Menschen zu verbessern. Dabei geht es nicht nur um die Bewältigung globaler Krisen, sondern auch um langfristige Gesundheitsthemen, wie z. B. die Prävention und Behandlung übertragbarer und nichtübertragbarer Krankheiten und die Verstärkung grenzüberschreitender Zusammenarbeit. www.bundesgesundheitsministerium.de
 
15.01.2021
Weltgesundheitsorganisation
Globale gesundheitsbezogene Schwerpunkte für 2021
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat zehn Schwerpunkte für 2021 festgelegt, um das Thema Gesundheit und gesundheitliche Chancengleichheit in allen Politikbereichen (Health in all Policies) mitzudenken und zu etablieren. Zu den Schwerpunkten in englischer Sprache geht es unter www.who.int
 
08.01.2021
Informationen, Rezepte und praktische Tipps zum gesunden Genuss von Obst und Gemüse
Internationales Jahr Obst und Gemüse 2021
Die vereinten Nationen erklärten das Jahr 2021 zum „Internationalen Jahr Obst und Gemüse". Denn wer regelmäßig Obst und Gemüse genießt, tut sich selbst und unserer Erde etwas Gutes. Zum "Internationalen Jahr Obst und Gemüse" finden Sie auf dieser Seite eine bunte Mischung aktueller Themen zu Obst und Gemüse vom Acker bis zum Teller. www.bzfe.de
 
Projekte & Förderungen
 
Bewegungsförderung durch eine gesundheitsförderliche Stadtplanung
Neues Verbundforschungsprojekt „Gesundheitsfolgenabschätzung in der Stadtentwicklung“
Das neue Verbundforschungsprojekt (BMBF Förderung) mit dem Titel „Gesundheitsfolgenabschätzung in der Stadtentwicklung“, kurz GFA_Stadt vom Competence Center Gesundheit (CCG) der HAW Hamburg und dem ISP – Institut für Stadtforschung, Planung und Kommunikation der Fachhochschule Erfurt untersucht die Möglichkeiten einer aktiven Bewegungsförderung durch eine gesundheitsförderliche Stadtplanung. https://nachrichten.idw-online.de
 
Jetzt als Modellkommune bis 26.02.201 bewerben
Kommunale Bewegungsförderung im Projekt VERBUND
VERBUND (Verbreitung und kooperative Umsetzung kommunaler Bewegungsförderung) soll zu Verbreitung, Transfer und einer nachhaltigen Umsetzung strukturbildender Gesundheitsförderung in Deutschland beitragen. Ausgewählte Modellkommunen können den Prozess der Verbreitung und des Transfers kommunaler Bewegungs- und Gesundheitsförderung mitgestalten. https://hage.de
 
Projekte zur Gesundheitsförderung und Prävention in Kommunen
Kommunales Förderprogramm des GKV-Bündnis für Gesundheit bis 31.12.2021 verlängert
Auch 2021 fördert das GKV-Bündnis für Gesundheit Projekte zur Gesundheitsförderung und Prävention in Kommunen. Diese können Projektmittel für bis zu zwei gesundheitsfördernde Vorhaben beantragen, die insbesondere die Gesundheit von sozial und gesundheitlich benachteiligten Menschen verbessern sollen. Die Frist für die zielgruppenspezifische Projektförderung wurde bis zum 31.12.2021 verlängert. https://www.gkv-buendnis.de
 
Gesundheitsförderung von Beschäftigten in Krankenhäusern und stationären Pflegeeinrichtungen
MEHRWERT:PFLEGE
Das Projekt MEHRWERT:PFLEGE des Verbandes der Ersatzkassen e.V. (vdek) bietet Krankenhäusern und (teil-) stationären Pflegeeinrichtungen Unterstützung bei der Implementierung einer ganzheitlichen betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF). Aufgrund der Pandemie ist Teilnahme nun auch virtuell möglich. www.vdek.com
 
14.01.2021
Projekt „Selbsthilfe reloaded – SoberGuides„
Die SoberGuides – Ehrenamtliche Begleiter aus der Sucht
Die SoberGuides sind geschulte Ehrenamtliche aus der Sucht-Selbsthilfe. Sie unterstützen Menschen mit Suchtproblemen auf ihrem Weg zu weniger Konsum oder in die suchtmittelfreie Lebensweise. Das Angebot ist suchtformübergreifend und richtet sich auch an Angehörige und nahestehende Personen des Betroffenen. Das Projekt »Selbsthilfe reloaded – SoberGuides« ist ein Projekt der Guttempler in Deutschland und wird im Rahmen der Selbsthilfeförderung nach § 20 h Sozialgesetzbuch V finanziert durch die BARMER. www.soberguides.de
 
Medien
Webseiten
 
Kommunale Alkoholprävention
VORTIV - Vor Ort aktiv: Neue Serviceplattform
Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) engagiert sich seit mehr als zehn Jahren in der kommunalen Alkoholprävention im Rahmen der Jugendkampagne „Alkohol? Kenn dein Limit.“ mit Unterstützung des Verbandes der Privaten Krankenversicherung e.V. (PKV). Mit ihrer neuen Serviceplattform VORTIV – Vor Ort aktiv bündelt die BZgA jetzt die Erfahrungen dieses Engagements, um kommunale Institutionen, Fachkräfte und Multiplikatorinnen und Multiplikatoren bei der kommunalen Alkoholprävention zielgerichtet zu unterstützen und ein nachhaltiges Netzwerkmanagement auf kommunaler Ebene auszubauen. https://www.vortiv.de
 
Engagiert gegen weibliche Genitalverstümmelung
Mehrsprachige FGM-Webseite zur Aufklärung und Information von Betroffenen und Fachkräften
Im Rahmen des Projektes „Hessen – engagiert gegen FGM“ (female genital mutilation) ist Ende November 2020 eine eigenständige, mehrsprachige FGM-Website veröffentlicht worden. Das Besondere dieser neuen Onlinepräsenz ist ihre Untergliederung in eine „Community-“ und „Fachwebseite“. Dort werden zum einen emotional ansprechende Inhalte auf die Zielgruppe „Betroffene“ zugeschnitten und schnelle Wege zur Hilfe und Begleitung aufgezeigt bzw. an die richtigen Stellen vermittelt. Zum anderen werden Fachkräften sachlich aufbereitete Informationen zum Thema geboten, um sich umfassend und schnell zu informieren. Um möglichst viele Mädchen und Frauen zu erreichen, wird die Webseite nicht nur in Deutsch und Englisch, sondern auch in Somali und Tigrinja angeboten, da Somalia, Äthiopien und Eritrea weltweit die Länder mit der weitesten Verbreitung von FGM sind. https://fgmhessen.de
 
Angebote während der Schulschließung
Bildungsfernsehen von ARD und ZDF
ARD und ZDF haben in der Corona-Pandemie ihre Angebote im Fernsehen, im Radio und online ausgeweitet. Der Youtube-Bildungskanal alphaLernen und alphalernen.de bieten Lernvideos für alle Schularten und Jahrgangsstufen, die sich auch unter „Schule daheim“ in der BR-Mediathek finden lassen. Der WDR strahlt das TV- und Online-Programm "Planet Schule", die Sendung "Planet Wissen" und eine werktägliche "Sendung mit der Maus" aus. Das ZDF bietet Bildungsinhalte unter dem Titel „Terra X plus Schule“ in der ZDF-Mediathek und auf dem entsprechenden Youtube-Kanal. https://programm.ard.de
 
Leitfäden & Praxishilfen
 
Robert Koch-Institut
Kurz & Knapp: Faktenblätter zum Impfen
Um die impfende Ärzteschaft in ihrer täglichen Arbeit zu unterstützen, hat das Robert Koch-Institut kompakte Faktenblätter zum Impfen entwickelt. Bereits verfügbar sind die Faktenblätter als PDF für die HPV-Impfung, zur Herpes-zoster-Impfung, zur Masern-Impfung, zur Influenza-Impfung und zu "Impfungen in der Schwangerschaft". Neu ist nun das Faktenblatt "COVID-19-Impfung". Weitere Faktenblätter sind in Arbeit. www.rki.de
 
Salutogener Blickwinkel der Gesundheitsförderung auf das Thema Krise
Gesundheitsförderung in Krisenzeiten - ein Praxisleitfaden
Welchen Beitrag kann Gesundheitsförderung zur positiven „Bewältigung“ von akuten Krisen leisten? Der Praxisleitfaden „Gesundheitsförderung in Krisenzeiten" des Fonds Gesundes Österreich (FGÖ) beleuchtet hierzu unterschiedliche Ebenen: von theoretischen Konzepten zum Verstehen und zur Bewältigung von Krisensituationen, über Entwicklungsszenarien für die Kernsettings bis hin zu Anregungen für die Praxis. https://fgoe.org
 
Handlungsleitfaden und Praxismaterialien
Gesundheitliche Chancengleichheit
Seit 2015 wird das partizipative Forschungsprojekt ’ElfE - Eltern fragen Eltern‘ durchgeführt. Das übergreifende Ziel besteht darin, gesundheitliche Chancengleichheit mit dem
Peerforschungsansatz mit Kitafamilien im Kontext ihrer Lebenssituation zu erforschen und zu verbessern. Im Format drei zentraler sogenannter „ElfE-Produkte“ wurden die Ergebnisse aus der Peerforschung praxisnah aufbereitet: (1) Die Dialogkarten für gute Gespräche in der Kita‘ (2) das Reflexionskartenset ’Perspektivwechsel‘ sowie (3) der Handlungsleitfaden „partizipativ, kompakt, innovativ arbeiten“. ElfE wurde als Teilprojekt des Forschungsverbundes PartKommPlus durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Nähere Informationen zum Projekt sowie alle „ElfE-Produkte“ finden Sie unter www.ash-berlin.eu
 
Landesarbeitsgemeinschaft Soziale Stadtentwicklung Niedersachsen
Gemeinwesenarbeit digital – einfach machen
In der vierteiligen Videoreihe werden Beispiele von digitalen Projekten aus dem Praxisnetzwerk der Landesarbeitsgemeinschaft Soziale Stadtentwicklung Niedersachsen und dem sozialen Bereich und mit Erklärvideos Anleitungen an die Hand gegeben, um selbst aktiv zu werden. www.youtube.com
Methodenkoffer
Einfache Zugänge für ältere Menschen in die digitale Welt gestalten
Im Rahmen eines Gemeinschaftsprojekts des Forums Seniorenarbeit NRW, zusammen mit zahlreichen engagierten Älteren und Akteuren aus der Seniorenarbeit, entstand im Herbst 2020 der Methodenkoffer „Zugänge älterer Menschen in die digitale Welt gestalten“. Der Methodenkoffer wird als Druckversion (PDF) und interaktive Website veröffentlicht. https://forum-seniorenarbeit.de
 
GKV- Spitzenverband
Ergänzung des Leitfadens „Prävention – Handlungsfelder und Kriterien nach §20 Abs.2 SGBV"
Der Leitfaden „Prävention – Handlungsfelder und Kriterien nach §20 Abs.2 SGBV" des GKV- Spitzenverbandes wurde in einigen Kapiteln weiterentwickelt und um das Kapitel 7 "Digitale Prävention und Gesundheitsförderung" ergänzt. Dieser Band enthält den Leitfaden „Prävention – Handlungsfelder und Kriterien nach §20 Abs.2 SGBV" und ab Seite 153 den Leitfaden „Prävention in stationären Pflegeeinrichtungen nach §5 SGBXI". www.gkv-spitzenverband.de
 
Für Fachkräfte im Gesundheitswesen
Leitfaden „Präventiver Kinderschutz bei Kindern psychisch und suchtkranker Eltern"
Die Deutsche Gesellschaft für Kinderschutz in der Medizin (DGKiM) hat einen Leitfaden zum Thema „Präventiver Kinderschutz bei Kindern psychisch und suchtkranker Eltern“ für Fachkräfte im Gesundheitswesen veröffentlicht. www.dgkim.de
Aufklärung zum Schütteltrauma in leichter Sprache
Broschüre “Schütteln kann Babys krank machen”
Zur Aufklärung von Schütteltrauma hat das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) eine achtseitige Broschüre in leichter Sprache veröffentlicht. Die Publikation richtet sich an Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung. Sie ergänzt die Materialien zur Prävention von Schütteltrauma des NZFH. Kommunen und Mitglieder im “Bündnis gegen Schütteltrauma” können die anpassbare Vorlage für die Broschüre über die E-Mail redaktion@fruehehilfen.de anfordern. www.fruehehilfen.de
 
Berichte & Zeitschriften
 
Befragung des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung und der Charité
Corona-Pandemie: Deutsche wollen Kommunikation von Unsicherheit
Die Covid-19-Pandemie zeigt, dass zu Wissenschaft auch Unsicherheit gehört. Die meisten Bürger wollen über diese Unsicherheit offen informiert werden. Das zeigt eine Befragung des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung und der Charité. www.mpib-berlin.mpg.de
 
Veröffentlichung der WHO
Bewegungsempfehlungen der Weltgesundheitsorganisation
Die „WHO-Richtlinien zu körperlicher Aktivität und Bewegungsmangel“ enthalten evidenzbasierte Empfehlungen für Kinder, Jugendliche, Erwachsene und ältere Erwachsene zum Ausmaß der körperlichen Aktivität (Häufigkeit, Intensität und Dauer), die erforderlich ist, um erhebliche gesundheitliche Vorteile zu erzielen und Gesundheitsrisiken zu mindern (in englischer Sprache). www.who.int
 
Symbolische Barrieren der Inanspruchnahme Früher Hilfen
Ergebnisbericht der Erreichbarkeitsstudie
Mit der Erreichbarkeitsstudie untersucht das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) Zugangswege zu Angeboten Früher Hilfen und Barrieren für deren Inanspruchnahme. Die Publikation aus der NZFH-Reihe KOMPAKT gibt einen Überblick über Ziele, Aufbau und Methodik der Studie. Sie benennt Erkenntnisse einer vorbereitenden Expertise zum sogenannten Präventionsdilemma und stellt erste zentrale Ergebnisse aus der Hauptstudie vor. https://www.fruehehilfen.de
 
AOK-Studie
Digitale Gesundheitskompetenz in Deutschland
Die bundesweit repräsentative AOK-Studie zur digitalen Gesundheitskompetenz in Deutschland ermittelte, wie gut Menschen in Deutschland in der Lage sind, im Alltag digital verfügbare Gesundheitsinformationen zu bewerten und für sich zu nutzen. Sie zeigt, dass 52,4 Prozent der Befragten über eine eingeschränkte digitale Gesundheitskompetenz verfügt. www.aok.de
 
Gesundheitsberichterstattung des Bundes
Gesundheitliche Lage der Frauen in Deutschland
Der vorliegende Bericht „Gesundheitliche Lage der Frauen in Deutschland“ enthält umfassende und aktuelle Informationen zum Gesundheitszustand, Gesundheitsverhalten und zur Gesundheitsversorgung von Frauen in Deutschland. Berichtet wird über Frauen aller Altersgruppen und in einem Kapitel über die Gesundheit von Mädchen. www.rki.de
 
Familie heute. Daten, Fakten,Trends.
Familienreport 2020
„Familie heute. Daten, Fakten, Trends - Familienreport 2020“ informiert über die aktuellen Entwicklungen von Familien und stellt die Vorhaben, Maßnahmen und Programme der Familienpolitik der Bundesregierung dar. Er enthält aktuelle Zahlen und Daten zum Familienleben und eine umfassende Darstellung von Leistungen, Wirkungen und Trends rund um Familie und Familienpolitik. Neu im Vergleich zu früheren Ausgaben sind die Erkenntnisse darüber, wie es Familien im Corona-Lockdown im Frühjahr 2020 ergangen ist sowie die umfangreichen Vergleiche mit anderen Ländern. www.bmfsfj.de
 
Ausgaben für Prävention und Gesundheitsförderung
Präventionsbericht 2020 des GKV-Spitzenverbandes
Der Präventionsbericht 2020 gibt einen Überblick über die Leistungen der Krankenkassen in der Primärprävention und betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) in nichtbetrieblichen und betrieblichen Lebenswelten sowie der Pflegekassen in der Prävention in stationären Pflegeeinrichtungen 2019 und zeigt Entwicklungen im Jahr 2020 auf. Ein Sonderteil berichtet erstmals über Gesundheitsförderung und Prävention in der Pflege. www.gkv-spitzenverband.de
 
Projektergebnisse
Handbuch zum Projekt „Förderung von Nachbarschaftshilfe durch Servicepunkte“
Nachbarschaftshilfe kann eine sinnvolle Ergänzung in der häuslichen Versorgung von hilfe- und pflegebedürftigen Menschen darstellen. Durch die Möglichkeit der Anerkennung gemäß § 45a SGB XI wurde die Nachbarschaftshilfe in einigen Bundesländern mittlerweile sozialrechtlich verankert und durch die damit einhergehende Möglichkeit den Entlastungsbetrag nach § 45b SGB XI nutzen zu können, zusätzlich aufgewertet. https://kda.de
 
Statistisches Bundesamt
Pflegestatistik 2019
Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie fordern die Menschen im Alltag. Besonders hart trifft es Risikogruppen, darunter auch Pflegebedürftige und deren Angehörige – nicht nur in Pflegeheimen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, wurden Ende 2019 hierzulande 2,1 Millionen Menschen mit Pflegegrad 2 bis 5 und damit mehr als die Hälfte aller 4,1 Millionen Pflegebedürftigen (51,3 %) allein durch Angehörige zu Hause versorgt. www.destatis.de
 
Förderung demokratischer Bildung im Kindes- und Jugendalter
16. Kinder- und Jugendbericht
Am 11. November 2020 wurde der 16. Kinder- und Jugendbericht mit dem Schwerpunkt "Förderung demokratischer Bildung im Kindes- und Jugendalter" vorgestellt. Der Bericht liefert erstmals eine umfassende und systematische Betrachtung der politischen Bildung junger Menschen und bietet eine solide Grundlage, um die Angebote weiterzuentwickeln. www.bmfsfj.de
Fleischatlas 2021
Jugend, Klima und Ernährung
Im Vergleich zur Gesamtbevölkerung ernähren sich doppelt so viele 15-bis 29-Jährige vegetarisch oder vegan. Das zeigt eine Jugendumfrage im Rahmen des Fleischatlas 2021, einem Kooperationsprojekt von Heinrich-Böll-Stiftung, Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland und Le Monde Diplomatique. www.boell.de
 
Aus der Forschung
Einladung zur Teilnahme
 
Einladung zur Umfrage
Coronavirus: Weltweite Studie zur körperlichen und seelischen Gesundheit gestartet
Unter Leitung der Charité – Universitätsmedizin Berlin und der Universität Padua untersuchen mehr als 200 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus über 40 Ländern die körperlichen und seelischen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie. An der Studie kann sich die breite Bevölkerung über eine anonyme Umfrage beteiligen. Die aus dieser Untersuchung gewonnenen Erkenntnisse sollen helfen, Gesundheitsrisiken besser zu erkennen und Bewältigungsstrategien zu entwickeln. Interessierte können über die Webseite www.coh-fit.com an der Umfrage teilnehmen. Nähere Informationen zur Studie finden Sie unter www.charite.de
 
Deutsche Vereinigung für Rehabilitation
Online-Befragung: Corona-Folgen für Menschen mit Behinderungen
Welche Auswirkungen hat die Corona-Pandemie auf die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen, chronischen Erkrankungen und Pflegebedarf? Wie müssen Reha-Angebote angepasst und verändert werden, um Teilhabe sicherzustellen? Im Corona-Konsultationsprozess der Deutschen Vereinigung für Rehabilitation (DVfR) untersuchen wir diese Fragen mit Unterstützung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS). Die Befragung wird in Kooperation mit dem Zentrum für Sozialforschung Halle e. V. (ZSH) an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg durchgeführt. Eine Teilnahme an der Befragung ist bis zum 13. Dezember 2020 möglich. www.dvfr.de
 
Einladung zu Online-Umfrage
Präventionsverhalten älterer Menschen in der Corona-Pandemie
Abstandhalten, Handhygiene oder das Tragen einer Alltagsmaske gehören zu den wichtigsten Verhaltensregeln zum Schutz vor einer Infektion mit dem Corona-Virus. Was denken insbesondere Menschen über 60 Jahre über diese Regeln: Finden sie diese passend und können bzw. wollen sie diese einhalten? Wie sieht es außerdem zurzeit mit ihrer Bewegung, Ernährung und sozialen Kontakten aus? Diese Fragen werden in einer gemeinsamen Studie der Universität Leipzig, der Hong Kong Baptist University und der Jacobs University Bremen untersucht. Interessierte sind eingeladen, sich an einer Online-Befragung zu beteiligen. www.unipark.de
 
Forschungsvorhaben
 
Universität Bremen
Forschung zu Digital Public Health
An der Universität Bremen werden im Wissenschaftsschwerpunkt (WSP) Gesundheitswissenschaften in den kommenden Jahren Potenziale, Grenzen und Risiken der Digitalisierung in Public Health stärker fokussiert. Der Wissenschaftsschwerpunkt Gesundheitswissenschaften ist einer von sechs Wissenschaftsschwerpunkten an der Universität Bremen und stellt eine breit genutzte universitätsinterne Diskussions- und Forschungsplattform der im Bereich Public Health arbeitenden Disziplinen dar. Wegweisend für die Forschung wurde ein White Paper zu Digital Public Health veröffentlicht. www.healthsciences.uni-bremen.de
 
Preise & Wettbewerbe
Ausschreibungen
 
Bewerbungsschluss ist der 10. März 2021
Bundespreis „Kooperative Stadt
Der Bund lobt im Rahmen der „Nationalen Stadtentwicklungspolitik“ den Bundespreis „Kooperative Stadt“ aus. Hier sollen herausragende kommunale Beispiele der Kooperation von Stadtgesellschaft, Politik und Verwaltung ausgezeichnet werden. Bewerben können sich bis zum 10. März 2021 Kommunen ab 10.000 EW mit verschiedenen Projekten, Aktivitäten und Beispielen der letzten Jahre, in denen die Arbeit von Bürgern, Vereinen, Nachbarschaftsgruppen u.a. zur Mitwirkung und Mitgestaltung im Stadtraum beitragen. https://koop-stadt.de
 
Einsendeschluss ist der 31. März 2021
Cäcilia-Schwarz-Förderpreis 2021
Zum siebten Mal lobt der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. den Cäcilia-Schwarz-Förderpreis für Innovation in der Altenhilfe aus. Der Preis richtet sich an Nachwuchswissenschaftler*innen, die sich mit innovativen Entwicklungen zur Verbesserung der Lebensverhältnisse älterer Menschen beschäftigen. Es können wissenschaftliche Arbeiten aus den Bereichen Geriatrie, Gerontologie, Pflege- und Therapiewissenschaft, Sozialwissenschaft, Gesundheitswissenschaft und verwandten Disziplinen eingereicht werden. www.deutscher-verein.de
 
Bewerbungsschluss ist der 15. Mai 2021
Goldene Internetpreis - Digital aktiv im Alter
Der Goldene Internetpreis zeichnet seit dem Jahr 2012 Initiativen von engagierten Menschen und Kommunen aus, die ältere Menschen beim sicheren Einstieg und Verwendung der Onlinewelt unterstützen. Die Preisverleihung findet im Rahmen des 13. Deutschen Seniorentages (24.-26. November 2021) in Hannover statt. www.goldener-internetpreis.de
 
Einsendeschluss ist der 31. Mai 2021
Wettbewerb „Unterwegs – aber sicher!“
Gesucht werden innovative Projekte, die nachhaltig zu weniger Wegeunfällen, Schulweg- und Dienstwegeunfällen bzw. Unfällen im innerbetrieblichen Transport und Verkehr geführt haben. Der Wettbewerb richtet sich an Verantwortliche in der betrieblichen Verkehrssicherheit wie Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der gesetzlichen Unfallversicherung und andere betriebliche oder überbetriebliche Fachleute. Teilnehmen können auch Personen, die Institutionen wie Schulen, Hochschulen oder Krankenhäuser in Fragen der Verkehrssicherheit betreuen. http://vdsi-unterwegs-aber-sicher.de
 
Preisträger
 
Gewinner*innen des Karikaturenwettbewerbs "Digitalisierung –(k)ein Problem?"
Die Gewinnerinnen und Gewinner des Karikaturenwettbewerbs "Digitalisierung –(k)ein Problem?" stehen fest. Die ersten Preise gehen an Martin Zak für "SPAM-Ordner" und Sabine Voigt für "Pflegeroboter". Insgesamt zeichnet die BAGSO - Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen zwölf Preisträgerinnen und Preisträger aus. https://forum-seniorenarbeit.de
 
Veranstaltungen
 
23.03.2021, Online-Veranstaltung
Gesundheitsversorgung für Geflüchtete vor, während und nach der Covid-19-Pandemie: Ergebnisse und Diskussion von Handlungsoptionen aus den Projekten COVMIG und RESPOND
Seit 2016 befasst sich das Forschungsprojekt RESPOND mit der gesundheitlichen Versorgung für Geflüchtete und der Identifizierung von Barrieren und Förderfaktoren in den Strukturen des Gesundheitssystems. In der Veranstaltung werden die Ergebnisse der Studie präsentiert, wobei ein besonderer Fokus auf die regionale Versorgung von Geflüchteten im Rahmen der Anschlussunterbringung liegt. https://respond-study.org
 
03.02.2021, Zoom-Online-Konferenz
Zoom-Online-Konferenz „Corona und Sucht – Suchtprävention und Suchthilfe in Pandemiezeiten"
Die Auswirkungen der Corona-Pandemie sind in allen Lebens- und Arbeitsbereichen deutlich spürbar – auch in der Suchtprävention und Suchthilfe. Die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie auf Bundes- und Landesebene stellen Einrichtungen der Suchthilfe, Suchtprävention und Suchtselbsthilfe vor besondere Herausforderungen. Die Veranstaltung soll eine Plattform für den Austausch bieten und dabei nicht nur Herausforderungen erörtern, sondern auch Lehren und Chancen aufgrund der Krise aufgreifen. Gerahmt werden verschiedene parallele Workshops von einem einleitenden Expertenvortrag sowie einem Ausblick am Ende der dreistündigen Veranstaltung. http://news.gesundheit-nds.de
 
10.02.2021, Kongresshalle Gießen
Regionalkongress zum Forschungsprojekt „Avenue-Pal“ des TransMIT-Projektbereichs für Versorgungsforschung
Im Rahmen eines durch den G-BA geförderten Innovationsprojektes (Avenue-Pal) steht die Versorgung Sterbender im Mittelpunkt. Auch wenn die Krankenhäuser und die Altenpflegeeinrichtungen die bedeutsamsten Gestalter und verantwortlichen Akteure der letzten Lebensphase sind, so sind auch die Gemeinden und Städte betroffen. Nicht nur weil ungefähr 20% der Menschen zu Hause versterben, sondern weil die benannten Einrichtungen, in diesen angesiedelt, Teil des regionalen Lebens sind. Im Mittelpunkt des geförderten Projektes steht der Befund, dass ein nicht unerheblicher Teil der Sterbenden nochmals verlegt wird und dass dies in den meisten Fällen nicht nur nicht wünschenswert ist, sondern durch geeignete Prävention hätte verhindert werden können. www.hage.de
 
12.03.2021, 08:30 - 12:10 Uhr, Online-Veranstaltung
Online-Fachtag „Gewalt in der Pflege"
Das Gewaltpräventionsprojekt PEKo (Partizipative Entwicklung und multimodale Evaluation von Konzepten zur Gewaltprävention) richtet sich an Altenpflegeeinrichtungen mit dem Ziel, unter Beteiligung der Mitarbeiter*innen den Gewaltbegriff bewusster zu machen, entsprechende Gegenmaßnahmen zu entwickeln und Gewalt vorzubeugen. Die erarbeiteten Inhalte aus PEKo werden am Online-Fachtag mit Berichten aus den jeweiligen Alten-und Pflegeheimen sowie daraus gewonnener Erkenntnisse vorgestellt. https://peko-gegen-gewalt.de
 
16.-18.03.2021, Online-Kongress
Kongress „Armut und Gesundheit 2021“
Der Kongress Armut und Gesundheit wird findetvon 16. bis 18. März 2021 unter dem Motto „Aus der Krise zu Health in All Policies“ stattfinden. Mit dem Online-Konferenzplaner können Sie Veranstaltungen direkt auswählen und Ihr individuelles Programm zusammenstellen. Sie haben die Möglichkeit, nach Tagen, Themenfeldern, Veranstaltungsformaten oder inhaltlich Beteiligten zu suchen und zu filtern. Für jede Veranstaltung sind ein Abstract sowie Autor*innen hinterlegt. www.armut-und-gesundheit.de
 
20.03.2021, 09:00 - 16:00 Uhr, Online-Veranstaltung
Digitaler Hospiztag 2021
Die diesjährigen 31. Arnoldshainer Hospiztage finden nicht wie gewohnt über drei Tage im Martin-Niemöller-Haus in Arnoldshain statt. Unter dem Titel „DIGITALER HOSPIZTAG 2021. Das "Recht auf assistierten Suizid" als Herausforderung für die palliative Versorgung und die Hospizarbeit" wird der Tag digital aus der Evangelischen Akademie gestreamt, unter anderem wird es 5 parallele Workshops geben. www.evangelische-akademie.de
 
25.03.2021, digitales Format
Schulsportkongress - Workshop, Messe, Netzwerk
Der Schulsportkongress findet 100 % online und live statt. Auch die digitale Messe ist live und im direkten Austauschmit den Teilnehmenden. Zusätzliche haben die Teilnehmenden die Möglichkeit, sich die Inhalte bis zum 28.03.2021 mit ihrem Log-In anzusehen. Die digitale Messe richte sich an Akteure aus den Bereichen Schule, Schulsport, Gesundheit und Bewegung. https://schulsportkongress-digital.de
 
Ganzjährig, online und Präsenzformat
Fortbildungs- und Seminarangebote der DVSG
Auch in 2021 bietet die die Deutsche Vereinigung für Soziale Arbeit im Gesundheitswesen e.V. (DVSG) vielfältige Fortbildungen und Seminare an. Die Angebote haben zum Ziel, Fachkräfte bei der Professionalisierung der pädagogischen und sozialen Arbeit zu unterstützen. Die Seminare sind durch das Land Hessen gefördert.
https://dvsg.org
 
 
Impressum
Angaben gemäß § 5 TMG
HAGE - Hessische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e. V.
Wildunger Straße 6/6a
60487 Frankfurt
Tel +49 (0)69 713 76 78-0
Fax +49 (0)69 713 76 78-11
mara.springer@hage.de
www.hage.de
 
Wenn Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier abmelden.

Datenschutz: Für die Dauer des Newsletter Abonnements wird Ihre E-Mail-Adresse gespeichert. Ihre E-Mail-Adresse wird entsprechend der datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich behandelt und nicht für andere Zwecke genutzt oder an Dritte weitergegeben. Eine Datenschutzerklärung finden Sie hier.