HAGE – Hessische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V.

Neues Landesprogramm "Präventionsketten Hessen – Gelingendes Aufwachsen, Kinderrechte leben"

Start der Landeskoordinierungsstelle "Präventionsketten Hessen" bei der HAGE

Mit dem Landesprogramm "Präventionsketten Hessen – Gelingendes Aufwachsen, Kinderrechte leben" hat das Hessische Ministerium für Soziales und Integration in Kooperation mit der Auridis Stiftung und der Hessischen Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V. (HAGE) eine neue Initiative auf den Weg gebracht.

Sozial- und Integrationsminister Kai Klose ist Schirmherr des Programms: "Unser Programm wird dazu beitragen, dass alle Kinder im Alter von null bis zehn Jahren in hessischen Kommunen gesund aufwachsen können."
 

Das Landesprogramm Präventionsketten Hessen steht unter dem Leitmotiv: „Gelingendes Aufwachsen, Kinderrechte leben!“ und unterstützt die Landkreise und Städte dabei, ganzheitliche und passgenaue Präventionskonzepte für Kinder und ihre Familien zu entwickeln. Die Strukturen und Rahmenbedingungen vor Ort werden berücksichtigt, Übergänge zwischen den einzelnen Lebensphasen der Kinder erleichtert und die Umsetzung der Kinder- und Jugendrechte in Hessen vorangebracht.

Die Kommunen erhalten im Rahmen des Landesprogrammes durch die HAGE fachliche Unterstützung bei der Umsetzung der Kinderrechte. Dabei finden die vier Leitprinzipien der UN-Kinderrechtskonvention mit dem Recht auf Gleichbehandlung (Diskriminierungsverbot, Artikel 2), Vorrang des Kindeswohls (Artikel 3), dem Recht auf Leben und persönliche Entwicklung (Artikel 6) und der Achtung vor der Meinung und dem Willen des Kindes (Artikel 12) besondere Berücksichtigung, um das Aufwachsen in Wohlergehen aller Kinder zu fördern. 

Die Bekämpfung der Folgen von Kinderarmut ist in der Präventionskettenarbeit Leitorientierung einer kindspezifischen Armutsprävention. Mehr als jedes fünfte Kind in Deutschland ist von Armut betroffen. Kinder- und Jugendarmut ist ein zentrales Entwicklungsrisiko mit zum Teil langfristigen Folgen für materielle, soziale, kulturelle und gesundheitliche Lebenslagen. „Um die Folgen von Kinderarmut gezielt zu bekämpfen, brauchen wir gesamtgesellschaftliches Handeln sowie Strategien und passgenaue Konzepte auf der Landes- und Kommunalebene“, betont der Minister. 

Die HAGE hat als Landeskoordinierungsstelle die fachliche und organisatorische Umsetzung des Programms übernommen.

Im Rahmen einer Auftaktveranstaltung am 9. Juni 2022 wurden die Ziele und Unterstützungsmöglichkeiten des Programms für hessische Kommunen und Interessierte vorgestellt.

 

Bei Fragen zum Landesprogramm wenden Sie sich gerne an das Programmteam der HAGE unter: praeventionsketten@hage.de

Allgemeine Informationsmaterialien zum Thema:


Bild: © Robert Kneschke - stock.adobe.com