Hessischer Gesundheitspreis

Der Hessische Gesundheitspreis zeichnet Projekte aus, die die Gesundheit der hessischen Bevölkerung fördern und unterstützen. Mit der Würdigung und Vorstellung beispielhafter Projekte soll zu einer qualitätsorientierten Weiterentwicklung von Prävention und Gesundheitsförderung in Hessen beigetragen werden. Die Preisträgerprojekte werden im Rahmen einer Verleihung im Hessischen Landtag geehrt, die vom Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration und der HAGE organisiert wird.

Informationen zur nächsten Ausschreibung des Hessischen Gesundheitspreises finden Sie in Kürze an dieser Stelle.

Über aktuelle und zukünftige Entwicklungen informieren wir Sie auch in unserem kostenlosen monatlichen Newsletter. 

Für den Newsletter könnnen Sie sich unter https://www.hage.de/service/newsletter/ anmelden.


Wer kann sich bewerben?

Alle hessischen Vereine, Verbände, Firmen, Gesundheitsämter, Krankenkassen, Kindergärten, Schulen, Einrichtungen für Seniorinnen und Senioren sowie Kommunen und Stadtteile.

Projekte aus dem Vorjahr können erneut eingereicht werden. Ausgeschlossen von der Teilnahme sind Projekte, die bereits mit dem Hessischen Gesundheitspreis ausgezeichnet wurden und reine Forschungsprojekte. Die Entscheidung über die Erfüllung der Teilnahmebedingungen fällt die Jury.

Förderpreis

Im Rahmen der Preisverleihung erhält jedes ausgezeichnete Projekt einen einmaligen Förderpreis von 2.000 Euro sowie eine Urkunde.

Jury

Die Bewertung Ihrer Projekte wird von einer unabhängigen Jury vorgenommen. Diese bewertet die eingereichten Vorschläge im Hinblick auf die Qualität der konzeptionellen Umsetzung für die Gesundheitsförderung, die gesellschaftliche Relevanz, die Praxistauglichkeit und die Übertragbarkeit. Hintergrund sind die Qualitätskriterien der Gesundheitsförderung. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

2019 setzte sich die Jury aus folgenden Mitgliedern zusammen:

  • Prof. Dr. Dr. Winfried Banzer, Fachbereich Psychologie und Sportwissenschaften, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt
  • Prof. Dr. Volker Beck, Fachbereich Soziale Arbeit, Hochschule Darmstadt
  • Dr. med. Harald Herholz, Kassenärztliche Vereinigung Hessen
  • Prof. Dr. Kathrin Kohlenberg-Müller, Fachbereich Oecotrophologie Hochschule Fulda, Sektion Hessen – Deutsche Gesellschaft für Ernährung
  • Jürgen Krahn, Landesverband Hessen der Ärzte und Zahnärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes e. V., Gesundheitsamt Darmstadt und Landkreis Darmstadt-Dieburg
  • Wolfgang Schmidt-Rosengarten, Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
  • Dieter Schulenberg, HAGE - Hessische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung


Bild: drubig photo – stock.adobe.com