Gesundheitsfördernde Kita – auf der Grundlage des BEP

Mit dem Projekt Gesundheitsfördernde Kita sollen Träger, Fachberatungen und Leitungskräfte unterstützt werden, ein gesundheitsförderliches Umfeld in ihren Einrichtungen nachhaltig zu verankern.

In Kooperation zwischen dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration und der HAGE wird dieses Vorhaben seit 2017 umgesetzt. Auf der Basis des Bildungs- und Erziehungsplans für Kinder von 0 bis 10 Jahren in Hessen (BEP) werden Fortbildungen zur Gesundheitsförderung und Beratungen für Träger angeboten.

Durch die Verknüpfung von Bildung und Gesundheit werden Fachakteurinnen und Fachakteure für das Thema sensibilisiert und damit ein wichtiger Beitrag für die Entwicklung von gesunden Lebenswelten geleistet.

Gesundheitsförderung nach dem Setting-Ansatz soll dort wirken, wo Menschen leben, lernen und arbeiten, und damit auch zur Schaffung von gesundheitlicher Chancengleichheit beitragen. Hierbei werden die Kinder, die Eltern und die Fachkräfte der Einrichtung in den Blick genommen. Diese umfangreiche Querschnittsaufgabe erfordert die Zusammenarbeit aller im Setting Beteiligten in Kooperation mit weiteren relevanten Akteurinnen und Akteuren der Lebenswelt.

Im Sinne des BEP sind Kitas als „lernende Organisationen“ gefordert, ihr Angebots- und Leistungsprofil kontinuierlich zu überprüfen, zu modernisieren und zu präzisieren. Qualitätsentwicklung und Qualitätsmanagement sind in der Umsetzung ein ständiger Begleiter. Denn prozessorientierte Veränderungsstrategien sollen gezielt geplant und umgesetzt werden.